Jetzt in der Football was my first love-App

Kick in Russ – Die WM 2018

täglich Der Podcast zur WM 2018 in Russland. In Zusammenarbeit mit neunzigplus.de bekommst Du hier alle Informationen rund um das größte Sport-Event des Jahres. Teamchecks zu den Mannschaften, Vorschauen und Analysen zu den Spielen. Hintergründe und Historisches. Abonniere jetzt den Podcast und sei immer auf dem Neusten Stand. Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

100 Titel verfügbar

Jetzt App kostenlos herunterladen

Alle Podcasts und Hörbücher ohne Datenvolumenverbrauch hören mit

Endfazit: EM Recap

13.07.2021 00:34:18

Die Europameisterschaft liegt hinter uns. Etwas mehr als 24 Stunden sind seit dem Titelgewinn der Italiener im Elfmeterschießen gegen England vergangen. Zeit für Jannik Meyer und Moritz Knorr, die EM noch einmal Revue passieren zu lassen. Die große Zusammenfassung der Europameisterschaft bei Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus. Wir blicken auf die wichtigsten Szenen und Augenblicke dieser EM und präsentieren euch unsere Mannschaft des Turniers....

Jetzt in der App abspielen

EM-Finale: Football isn´t coming home

12.07.2021 00:21:46

Die EM 2021 ist Geschichte, Italien der Europameister. In einem packenden Endspiel setzte sich die Squadra Azzurra nach Elfmeterschießen gegen England durch. Und damit konnten die Engländer ihr Heim-Finale im Wembley-Stadion nicht gewinnen. Die Fehlschützen beim Elfmeterschießen waren ausgerechnet zwei Schützen, die extra für die Elfer eingewechselt worden. Doch das ging nach hinten los: Sowohl Marcus Rashford als auch Jadon Sancho verschossen die Strafstöße. Als auch noch der 19-Jährige Bukayo Sako seinen Elfer verschoss, war klar, dass Italien Europameister ist. In einer neuen Folge Europa-Tor-Tour - dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90Plus - analysiert Moderator Jannik Meyer mit Experte Damian Ozako das Finale....

Jetzt in der App abspielen

Das Powerranking zum Finale

09.07.2021 00:11:29

Das große Finale der Europameisterschaft steht vor der Tür! England gegen Italien im Wembley-Stadium - oder wie der Vater von Max Meyer sagen würde: BESSER GEHT NICHT! Moritz Knorr und Victor Catalina geben euch die letzten wichtige Erkenntnisse aus den beiden Halbfinal-Partien und schauen auf das Finale? Wer hat die bessere Ausgangslage? Auf welche Spieler wird es besonders ankommen? All das erfahrt ihr in der großen Preview zum EM-Finale bei Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus....

Jetzt in der App abspielen

Halbfinale Tag 2: Finales Heimspiel im Wembley

08.07.2021 00:18:57

Jannik Meyer und Damian Ozako analysieren in Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus das zweite Halbfinale der Europameisterschaft zwischen England und Dänemark. Das zweite Halbfinale war keineswegs weniger spektakulär als das erste. England und Dänemark boten sich einen offenen Schlagabtausch, in der ersten Halbzeit waren die tapferen Dänen die bessere Mannschaft. Mikkel Damsgaard brachte die Dänen durch das erste direkte Freistoß-Tor der EM in Führung. England war jedoch nicht lange geschockt, konterte mit einem perfekten Spielzug, dem Simon Kjaer unfreiwillig ins eigene Tor vollendete - 1:1. In der zweiten Halbzeit wirkte Dänemark müde, England konnte das Spiel jedoch nicht entscheiden. Deswegen ging es in die Verlängerung, in der England ein Power-Play aufzog. Am Ende gewinnt England durch einen glücklichen Elfmeter, den Stürmer Harry Kane im Nachschuss verwandelt. Somit steht England im Finale gegen Italien. Wie Jannik und Damian das zweite Halbfinale analysieren und was Damians Meinung zum Elfmeter in der Verlängerung ist, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour....

Jetzt in der App abspielen

Halbfinale Tag 1: Der tragische Morata

07.07.2021 00:21:43

Moritz Knorr und Damian Ozako analysieren in Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus das erste Halbfinale der Europameisterschaft zwischen Italien und Spanien. Wow! Was ein Abend! Italien zieht nach einem Sieg gegen Spanien im Elfmeterschießen in das Finale am Sonntag ein. Dabei wirkte es lange Zeit so, als ob die Spanier frischer wären. Doch Italien wäre ja nicht Italien, wenn sie es nicht allen zeigen würden. Am Ende reicht die beste Leistung der Spanier in diesem Turnier nicht aus, um Italien zu schlagen. Nun heißt es erstmal Füße hochlegen und Kräfte tanken. Und achja, was heißt eigentlich "It's coming home" auf Italienisch?...

Jetzt in der App abspielen

Das Power-Ranking zum Halbfinale

04.07.2021 00:17:30

Das Viertelfinale der Europameisterschaft 2020 ist vorüber, das Halbfinale steht vor der Tür. Von den ursprünglich 24 gestarteten Mannschaften sind noch vier übrig. Das sind Dänemark, Italien, Spanien und England. In dem Power-Ranking sortiert Moderator Jannik Meyer mit Experte Damian Ozako von 90Plus die Teams nach ihren Stärken in einer Liga-Tabelle ein. Direkt zum Start haben die beiden eine Überraschung parat. Um welche Nation es sich dabei handelt, das hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Wenn Euch der Podcast gefällt und Ihr auch weiterhin nichts zur EM verpassen wollt, dann abonniert ihn im Podcatcher Eurer Wahl....

Jetzt in der App abspielen

Viertelfinale Tag 2: Die englische Mauer

04.07.2021 00:15:35

Jannik Meyer und Sarom Siebenhaar analysieren das dritte und vierte Viertelfinal-Spiel der Europameisterschaft bei Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus. Abonniere jetzt den Podcast, um auch in Zukunft nichts mehr zu verpassen. Im dritten Viertelfinale gab es das erwartet offene Spiel zwischen Tschechien und Dänemark. Am Ende setzten sich die Dänen aufgrund einer starken ersten Halbzeit durch. Im letzten Viertelfinal-Spiel setzte sich England souverän gegen biedere Ukrainer durch. Und auch nach dem fünften Spiel ist England ohne Gegentor. Außerdem scheint Sturm-Star Harry Kane endlich im Turnier angekommen zu sein. Kane erzielte einen Doppelpack....

Jetzt in der App abspielen

Viertelfinale Tag 1: Das vorweggenommene Finale

03.07.2021 00:27:52

Moritz Knorr und Sarom Siebenhaar analysieren die ersten Viertelfinal-Partien der Europameisterschaft bei Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus. Abonniere jetzt den Podcast, um auch in Zukunft nichts mehr zu verpassen. Im ersten Viertelfinale musste die Schweiz erneut ins Elfmeterschießen. Gegen Spanien ziehen sie allerdings den Kürzeren und scheiden aus. Vielleicht entscheidend: Eine sehr harte rote Karte gegen Remo Freuler. Am Abend gab es dann in München das vorweggenommene Finale zwischen Belgien und Italein. WOW! Was für ein Spiel. Beide Mannschaften faszinieren mit tollem Offensivfußball. Am Ende gewinnt Italien mit 2:1 und die Golden Generation der Belgier bleibt weiterhin ohne Titel....

Jetzt in der App abspielen

Das Powerranking zum Viertelfinale

30.06.2021 00:25:09

Die acht Teilnehmer des Viertelfinals stehen fest. Nach teils überragenden Fußballspielen haben wir die Achtelfinals hinter uns gebracht. Moderator Moritz Knorr und Experte Manu Behlert schauen drauf, wem jetzt noch was zuzutrauen sind. Das große Powerranking zum Viertelfinale von Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus. Abonniert jetzt diesen Podcast, um auch im weiteren Verlauf dieser Europameisterschaft nichts mehr zu verpassen....

Jetzt in der App abspielen

Achtelfinale Tag 4: Das Ende einer Ära

30.06.2021 00:23:13

Moritz Knorr und Damian Ozako blicken auf den letzten Tag der Europameisterschafts-Achtelfinals. Deutschland musste im Wembley gegen England ran, Schweden spielte gegen die Ukraine.   Das Ende einer Ära. Deutschland scheidet verdient mit 0:2 gegen England aus und schafft es beim letzten Turnier von Joachim Löw nicht unter die besten acht Mannschaften. Es war erneut ein mutloser Auftritt. Allerdings nicht nur von der deutschen Mannschaft, sondern auch von den Engländern. Dieses sehnlich erwartete Aufeinandertreffen der Beiden wurde zu einer Enttäuschung, das Deutschland mit dem Ausscheiden beendet. Das zweite Spiel startete ähnlich unattraktiv wie das erste Spiel. Aber ab der zweiten Halbzeit änderte sich das. Beiden Mannschaften spielten mutig nach vorne, verpassten es aber eine Entscheidung nach 90 Minuten zu erzielen. Und so ging es in die Verlängerung, in der die Ukraine in Überzahl in der ersten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielt.  ...

Jetzt in der App abspielen

EM Achtelfinale Tag 3: Top-Favorit scheitert

29.06.2021 00:27:11

Jannik Meyer analysiert mit Manuel Behlert den dritten Tag der Achtelfinals der Europameisterschaft. Abonniere jetzt Europa-Tor-Tour, um nichts mehr rund um die Europameisterschaft zu verpassen. Und dieser Tag war wohl der bislang verrückteste bei dieser Europameisterschaft. Im ersten Spiel gewinnt Spanien mit 5:3 nach Verlängerung gegen Kroatien. Spanien-Keeper Unai Simon unterlief dabei das kurioseste Eigentor der bisherigen EM. Noch 5 Minuten vor Schluss sah es so aus, als würden die Spanier das Spiel locker gewinnen. Doch dann kamen die Kroaten mit zwei Toren in der Schlussphase stark zurück. In der Verlängerung ließen die Spanier dann ihre Muskeln spielen, dem hatten die Kroaten wenig hinzuzufügen. Im zweiten Spiel flog Weltmeister und Top-Favorit Frankreich aus dem Turnier raus. Im Elfmeterschießen gegen die Schweiz verschießt ausgerechnet PSG-Star Kylian Mbappe. Alles, was Ihr zu dem Spiel wissen müsst, erfahrt Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour....

Jetzt in der App abspielen

EM Achtelfinale Tag 2: Letztes EM-Spiel für Felix Brych?

28.06.2021 00:20:35

Jannik Meyer analysiert mit Damian Ozako den zweiten Tag der Achtelfinals der Europameisterschaft. Abonniere jetzt Europa-Tor-Tour, um nichts mehr rund um die Europameisterschaft zu verpassen. Im ersten Spiel des Tages besiegt Tschechien völlig überraschend die Niederlande mit 2:0. Nach drei Siegen in der Gruppenphase zum Auftakt des Turniers ist die EM für Oranje damit beendet. Gegen tiefstehende Tschechien hatte die Mannschaft von Frank de Boer nur äußerst wenige Ideen. Nach einer roten Karte gegen Matthijs de Ligt erzielten die Tschechien die beiden entscheidenden Tore, heute stand ein anderer Spieler als Bayer-Stürmer Patrik Schick im Fokus. Besondere Vorfreude hatten viele Fußball-Fans auf das Duell zwischen Portugal und Belgien. Ein Spektakel lieferten die Teams in Sevilla aber nicht ab. Am Ende gewannen biedere Belgier das Spiel durch ein Tor von Thorgan Hazard mit 1:0. Damit ziehen die Red Devils ins Viertelfinale ein und treffen dort auf Italien. Für Portugal und Cristiano Ronaldo ist das Turnier beendet. Viel Spaß beim Hören der neuen Folge Europa-Tor-Tour....

Jetzt in der App abspielen

Achtelfinale Tag 1: Italien müht sich eine Runde weiter

27.06.2021 00:21:27

Moritz Knorr analysiert mit Damian Ozako den ersten Tag der Achtelfinals der Europameisterschaft. Abonniere jetzt Europa-Tor-Tour, um nichts mehr rund um die Europameisterschaft zu verpassen. Im ersten Spiel des Tages besiegt Dänemark Wales klar und deutlich mit 4:0 und überzeugt  mit überragendem Teamgeist. Der Schock um Christian Eriksen scheint verdaut und das ganze Team kämpft für ihren Spielmacher. Der Traum lebt nach dieser Leistung definitiv weiter. Die Ausgangslage war für Italien eine andere: Top-Favorit ist die Mannschaft von Roberto Mancini nach der Vorrunde. Man hatte noch kein Gegentor kassiert. Auch gegen Österreich sah die erste Halbzeit gewohnt dominant aus. In Halbzeit Zwei dann vertauschte Rollen. Italien fast nur in der Defensive und mit viel Glück bei Abseitssituationen. Schlussendlich reicht die Kraft der Österreicher in der Verlängerung nicht mehr aus und Italien gewinnt mit 2:1....

Jetzt in der App abspielen

Das Power-Ranking zum Achtelfinale

24.06.2021 00:38:43

Die Gruppenphase der Europameisterschaft ist vorbei. Nun geht es in die K.o.-Runde. Moderator Jannik Meyer und Experte Manuel Behlert haben einen Power-Ranking der 16 verbliebenen Teams erstellt, welches sie in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour vorstellen. Welche Teams haben bisher überrascht, welche enttäuschten? Wie ist die bisherige Leistung der DFB-Elf einzuschätzen? Ist Favorit Frankreich wirklich so stark? All diese Fragen werden in der Folge beantwortet....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 13: DFB-Elf zittert sich weiter

24.06.2021 00:25:37

Der letzte Tag der Gruppenphase war wohl einer der spannendsten. Zunächst fielen die Entscheidungen in Gruppe E. Neben den Spaniern, die sich nach einem 5:0 gegen die Slowakei für das Achtelfinale qualifizierten, schafften die Schweden den Sprung unter die letzten 16 Teams. In einem kuriosen Spiel setzten sich die Schweden mit 3:2 gegen Polen durch. Zwei Tore von Polens Superstar Robert Lewandowski reichten nicht aus, um in die K.o.-Phase einzuziehen. Am späteren Abend ging es dann in das Finale in der Gruppe F. Nach einer durchschnittlichen Leistung qualifizierte sich Deutschland gegen Ungarn für das Achtelfinale. Das entscheidende Tor zum 2:2-Unentschieden schoss der eingewechselte Leon Goretzka. Welcher DFB-Star Moderator Jannik Meyer und den Experten Sarom Siebenhaar am meisten enttäuscht hat, verraten die beiden in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Auch das Parallelspiel endete mit 2:2-Unentschieden. In dem Spiel gab es drei Elfmeter, die zweimal Cristiano Ronaldo für Portugal und einmal Karim Benzema für Frankreich verwerteten. Die letzten 20 Minuten ähnelten einem Nichtangriffspakt, kein Team wollte noch etwas...

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 12: Kroatien auf den letzten Drücker

23.06.2021 00:28:36

Die Gruppenphase befindet sich auf der Zielgeraden. Moritz Knorr und Julius Eid analysieren den vorletzten Tag mit den Partien zwischen Tschechien und England und Kroatien und Schottland. Abonniert jetzt Europa-Tor-Tour und verpasst nichts mehr zur EM. Sowohl Tschechien waren vor ihrer Partie schon sicher für das Achtelfinale qualifiziert. Anmerken konnte man dies aber nur den Tschechen. England spielte vor allem in Halbzeit Eins sehr guten Fußball und zeigte ihre beste Leistung des Turniers. Tschechien lässt es lockerer angehen und verliert am Ende verdient mit 0-1. Im zweiten Spiel des Tages zeigten die Kroaten ihre beste Leistung. Sie besiegten Schottland deutlich mit 3-1 und zogen auf den letzten Drücker in die K.o.-Phase ein. Dort bedarf es aber noch einmal einer klaren Leistungssteigerung. Schaltet auch morgen wieder ein, zur großen Analyse der deutschen Mannschaft zum letzten Spiel gegen Ungarn. Außerdem: Slowakei - Spanien, Schweden - Polen und Portugal - Frankreich....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 11: Spektakel in Gruppe B

22.06.2021 00:29:50

Letzter Vorrunden-Spieltag in den Gruppen B und C. In der Gruppe C ging es im Spiel zwischen der Niederlande und Nordmazedonien um nichts mehr, die Niederlande war schon vor dem Spiel sicherer Erster, Nordmazeonien sicher ausgeschieden. Deshalb stand der Abgang des größten nordmazedonischen Spielers, Goran Pandev, im Mittelpunkt. Pandev beendete nach dem Spiel seine Nationalmannschafts-Karriere. Im Parallelspiel ging es zwischen der Ukraine und Österreich um Platz zwei. Diesen sicherten sich die Österreicher durch einen knappen 1:0-Sieg. Wie Experte Julius Eid und Moderator Jannik Meyer die Chancen der Ukraine auf ein Weiterkommen als einer der besten Gruppendritten einschätzen, erzählen sie in einer neuen Folge Europa-Tor-Tor. In dieser Folge geht es natürlich auch um das Finale der Gruppe B. Neben den souveränen Belgiern zieht Dänemark sicher ins Achtelfinale ein. Finnlands Chancen als Gruppendritter sind sehr gering, die Russen sind nach zwei deutlichen Niederlagen gegen Belgien (0:3) und Dänemark (1:4) ausgeschieden....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 10: Die Türken packen die Koffer

20.06.2021 00:18:24

Am 10. Tag der Europameisterschaft haben wir die ersten Entscheidungen hinter uns gebracht: Italien sichert sich den Gruppensieg in Gruppe A, die Türken scheiden als Letzter aus, Wales sichert sich ebenfalls das Ticket fürs Achtelfinale und die Schweiz muss in den nächsten Tagen weiter bangen. Zu Beginn des letzten Gruppenspieltags haben die Italiener erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie zu den großen Turnierfavoriten gehören. Trotz acht Wechseln in der Startelf dominieren sie die Waliser und gewinnen nach einem Standard-Tor verdient mit 1:0. Im Parallelspiel zwischen der Schweiz und der Türkei durfte keine Mannschaft verlieren: Am Ende machen es die Türken allerdings doch, unterliegen mit 1:3 und scheiden aus.  ...

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 9: DFB-Elf im Rausch

20.06.2021 00:13:38

Nach dem unspektakulären EM-Freitag hatte der Samstag so einiges zu bieten. Im ersten Spiel taten sich die Franzosen sehr schwer in Ungarn - und kamen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Das ermöglicht der DFB-Elf wieder, die Gruppenphase auf Platz 1 abzuschließen. Die Voraussetzung dafür schafften Jogis Jungs mit einem starken 4:2 gegen Portugal. Welche Spieler dabei besonders stark waren, verrät Experte Victor Catalina dem Moderator Jannik Meyer in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Im letzten Spiel des Tages traten die Spanier zum zweiten Mal an. Schon wieder konnte die Elf von Luis Enrique nicht überzeugen. Die Polen um Superstar Robert Lewandowski trotzten Spanien ein 1:1 ab. An was es Spanien bislang im Turnier fehlt, analysieren Victor und Jannik in der Folge des neunten EM-Tages....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 8: Alles andere als spektakulär

19.06.2021 00:27:16

Der 8. Tag der Europameisterschaft liegt hinter uns - Moritz Knorr und Manu Behlert lassen ihn noch einmal Revue passieren. Vorne weg: Es geht spannender. Schweden schlägt die Slowakei durch ein Elfmetertor mit 1:0 und sicherte sich die ersten drei Punkte der Gruppenphase. Auch im zweiten Spiel zwischen Tschechien und Kroatien sorgte ein Strafstoß zur 1:0-Führung für die Tschechen, aber Kroatien kam zurück und glich aus. Trotzdem steht der WM-Finalist mit dem Rücken zur Wand. Nach zwei Spielen bangt man mit nur einem Punkt um das Weiterkommen. Bei den Tschechen sieht das ganz anders aus: Durch das 0:0 zwischen England und Schottland stehen sie and er Spitze der Gruppe D und haben die Tür zum Achtelfinale weit aufgestoßen. England enttäuscht offensiv komplett und muss sich steigern, wenn sie weiter zu den Turnierfavoriten gehören wollen. Auch der heutige Tag verspricht Spannung: Ungarn empfängt Frankreich, Deutschland spielt gegen Portugal und Polen duelliert sich mit Spanien....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 7: de Bruyne überragt alle

18.06.2021 00:22:03

Jannik Meyer und Manuel Behlert lassen die Spiele des ersten Donnerstags bei der Europameisterschaft Revue passieren. Im ersten Spiel des Tages schlugen starke Ukrainer tapfere Nordmazedonen. Welche beiden Spieler bei den Ukrainern besonders stark sind, erläutern Manuel und Jannik in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Die Nordmazedonen sind als erstes Team dieser EM trotz solider Leistungen sicher ausgeschieden. Im zweiten Spiel des Tages wurde es emotional. Spiel 1 der Dänen nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen. Lange Zeit sah es so aus, als könnten die Dänen zumindest einen Punkt mitnehmen. Doch dann kam die Halbzeitpause und mit dieser Kevin de Bruyne ins Spiel, der die Partie mit einer überragenden Leistung drehte. Den Abschluss machten in Amsterdam die Niederlande und Österreich. Dabei fuhr die Mannschaft von Frank de Boer einen souveränen 2:0-Sieg gegen harmlose Österreicher ein. Weshalb Manuel trotzdem der Meinung ist, dass es für die Niederlande im Turnier nicht weit geht, erzählt er in dieser Folge....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 6: Bella Italia begeistert

17.06.2021 00:24:09

Das war er der erste Tag des zweiten Spieltags dieser Europameisterschaft. Moritz Knorr und Sarom Siebenhaar lassen ihn noch einmal Revue passieren. Wollt auch ihr nichts mehr verpassen, dann abonniert doch jetzt Europa-Tor-Tour in eurem Podcatcher. Italien sichert sich als erste Mannschaft das Ticket fürs Achtelfinale, besiegt die Schweiz klar mit 3:0 und spielt sich in den Kreis der Turnierfavoriten. Sehen wir die beste italienische Mannschaft seit 2006? Die Türken enttäuschen hingegen erneut. Vor dem Turnier ein Geheimfavorit, jetzt nach zwei Spielen keinen Punkt und ein Torverhältnis von 0:5. Es wird wohl nach der Vorrunde nach Hause gehen. Und Russland gewinnt mit 1:0 gegen Finnland und ist wieder voll drin im Kampf um die K.o.-Phase....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 5: Deutsche Niederlage zum Auftakt

16.06.2021 00:16:57

Die deutsche Nationalmannschaft ist in die Europameisterschaft gestartet. Mit Punkten wurde es allerdings erstmal nichts - am Ende besiegelt ein Eigentor von Mats Hummels die 0:1-Niederlage gegen Weltmeister Frankreich. Aber die Leistung war nicht so schlecht, wie sie von vielen im Vorfeld vermutet wurde. Nur offensiv stockt das Spiele bisweilen extrem. Voran das liegt analysiert Moritz Knorr mit 90plus-Experte Victor Catalina in der neuen Ausgabe Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus. Im ersten Spiel des Tages trafen Portugal und Ungarn aufeinander. Lange sah es nach einem überraschenden Punkt für die Ungarn aus, aber am Ende lässt der Titelverteidiger die Muskeln spielen und gewinnt mit 3:0. Wollt auch ihr nichts mehr zur Europameisterschaft verpassen, dann abonniert jetzt den Podcast und werdet zu jeder neuen Folge per Pushnachricht informiert....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 4: Das SCHICKste Tor der EM?

15.06.2021 00:19:08

Tag Vier der Europameisterschaft liegt hinter uns. Jannik Meyer und Damian Ozako blicken noch einmal auf die Spiele des gestrigen Tages. Was war das für ein Spiel von Tschechien- und Leverkusen-Stürmer Patrick Schick? Mit zwei Toren schoss er seine tschechische Nationalmannschaft im Alleingang zum Auftaktsieg. Vor allem sein Tor von der Mittenlinie über Keeper Marshall hinweg hat das Potenzial, zum Tor des Turniers zu werden. Ansonsten reichte ein solider Auftritt der Tschechien, um gegen biedere Schotten zu gewinnen. Um 18 Uhr startete dann Robert Lewandowski in das Turnier - ein Start zum Vergessen für den Polen. Seine Mannschaft fand überhaupt nicht richtig in das Spiel, auch der Goalgetter selbst war kaum zu sehen. Und die Slowaken um ihren Star Marek Hamsik spielten erfrischenden Fußball und gewannen am Ende - auch bedingt durch eine gelb/rote Karte gegen den Polen Krychowiak - verdient. Doch warum waren die Polen so schwach? Jannik und Damian versuchen sich an einer Erklärung. Zum Abschluss des Tages stand das "Topspiel" an, auch wenn dieses seinem Namen nicht gerecht wurde. Spanien und Schweden trennten sich mit 0:0-Unentschieden. Spanien fiel nicht viel ein,...

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 3: Tor-Festival in Amsterdam

14.06.2021 00:21:11

Tag Drei der Europameisterschaft liegt hinter uns. Moritz Knorr und Lukas Heigl blicken noch einmal auf die Spiele des gestrigen Tages. Is it coming home? Wer weiß. Aber zumindest der Turnier-Auftakt ist für die englische Nationalmannschaft geglückt. Am dritten Tag der EM besiegen die Three Lions im der Wiederauflage des WM-Halbfinals 2018 Kroatien mit 1:0. Mit dieser Leistung kann Gareth Southgate zufrieden sein, nur die Chancenverwertung ist ausbaufähig. In der Gruppe C besiegt Österreich Nordmazedonien souverän mit 3:1. Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt: Wirklich überzeugen konnte die österreichische Mannschaft noch nicht. Mit dem Sieg gegen Nordmazedonien sollte allerdings das Minimalziel Platz Drei realistisch zu erreichen. Der Leckerbissen zum Abschluss des Tages: Die Niederlande bezwingen im bisher besten Spiel der EM die Ukraine mit 3:2. Die Elftal zeigt, zu was sie im Stande ist und gewinnt eigentlich zu knapp gegen die Ukraine. Vorwerfen lassen muss sich die Mannschaft von Trainer Frank de Boer nur, dass sie die Ukraine nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung noch einmal ins Spiel gelassen haben....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 2: Fußball kann so unwichtig sein

13.06.2021 00:20:53

Was für ein zweiter Tag bei der Europameisterschaft 2021. Beim Spiel zwischen Dänemark und Finnland rutschte das Sportliche absolut in den Hintergrund. Dänen-Star Christian Eriksen brach in der ersten Halbzeit zusammen, schwebte wohl lange in Lebensgefahr. Doch nach circa 1 1/2 Stunden kam die leichte Entwarnung, Eriksen ging es im Krankenhaus besser, seine Lage stabilisierte sich. Auf Wunsch Eriksens wurde das Spiel fortgesetzt, Dänemark unterlag den Finnen mit 1:0. Doch war es überhaupt verantwortbar, das Spiel wieder anzupfeifen? Unter anderem darüber reden Moderator Jannik Meyer und Neunzigplus-Experte Damian Ozako in einer neuen Episode EuropaTorTour. Außerdem geht es natürlich auch um die zwei anderen Spiele des Tages. Wales und die Schweiz trennten sich Unentschieden, Belgien schlug Russland klar. Alles zum zweiten EM-Tag erfahrt Ihr in dieser Folge....

Jetzt in der App abspielen

EM Tag 1: Italiener mit erstem Ausrufezeichen

12.06.2021 00:10:00

Der erste Tag der Europameisterschaft liegt hinter uns, Italien gewinnt souverän mit 3:0 gegen die Türkei. Moderator Moritz Knorr und Experte Gero Lange schauen noch einmal genauer auf das Auftaktspiel der Europameisterschaft in Rom. Was hat die Squadra Azzura gut gemacht? Wieso haben die Türken offensiv keine Chancen kreiert? Alle Antworten bekommt ihr in Europa-Tor-Tour, dem EM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90plus.  ...

Jetzt in der App abspielen

Vorschau Gruppe F: Was macht die DFB-Elf?

09.06.2021 00:18:45

Kurz vor dem Start der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 analysiert meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit neunzigplus.de die EM-Gruppen. Heute kümmern sich Moderator Jannik Meyer und Experte Victor Catalina um die Gruppe F. Und dabei handelt es sich um die Hammergruppe des Turniers: Neben Turnierfavorit Frankreich sind Deutschland, Portugal und Ungarn in der Gruppe vertreten. Besonders spannend ist vor dem Start der Gruppe die Frage, wie weit es im Turnier für die DFB-Elf geht. Scheitern Jogis Jungs schon wieder in der Vorrunde oder erreicht Deutschland das Achtelfinale? In der Vorschau stellt Experte Victor sein Power-Ranking vor. Von Platz 4 bis zu Platz 1 erläutert er, welches Team aus seiner Sicht auf welchem Platz landen wird. Dabei analysiert er die Stärken und Schwächen der Teams. Welches Team er auf dem vierten Platz sieht und wer die Gruppe gewinnt, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Viel Spaß beim Hören!...

Jetzt in der App abspielen

Vorschau Gruppe E: Schweden vermisst Zlatan

08.06.2021 00:22:49

Kurz vor dem Start der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 analysiert meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit neunzigplus.de die EM-Gruppen. Heute kümmern sich Moderator Moritz Knorr und Experte Marc Schwitzky um die Gruppe E.  Neben Gruppenfavorit Spanien sind Polen, Schweden und die Slowakei in der Gruppe vertreten. Wie weit ist Spanien nach ihrem Umbruch? Bringt Robert Lewandowski seine überragende Form aus der Bundesliga mit zur EM? Was kann Schweden ohne Zlatan? Es dürften eine äußerst spannende Angelegenheiten in Sevilla und Sankt Petersburg werden. In der Vorschau stellt Experte Marc sein Power-Ranking vor. Von Platz 4 bis zu Platz 1 erläutert er, welches Team aus seiner Sicht auf welchem Platz landen wird. Dabei analysiert er die Stärken und Schwächen der Teams. Welches Team er auf dem vierten Platz sieht und wer die Gruppe gewinnt, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Viel Spaß beim Hören!...

Jetzt in der App abspielen

Vorschau Gruppe D: Überraschen die Underdogs?

08.06.2021 00:23:22

Kurz vor dem Start der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 analysiert meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit neunzigplus.de die EM-Gruppen. Heute kümmern sich Moderator Jannik Meyer und Experte Chris McCarthy um die Gruppe D. Neben den  Gruppenfavoriten England und Kroatien sind Schottland und Tschechien in der Gruppe vertreten. Die Spiele werden in London und Glasgow ausgetragen. In der Vorschau stellt Experte Chris sein Power-Ranking vor. Von Platz 4 bis zu Platz 1 erläutert er, welches Team aus seiner Sicht auf welchem Platz landen wird. Dabei analysiert er die Stärken und Schwächen der Teams. Welches Team er auf dem vierten Platz sieht und wer die Gruppe gewinnt, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Neben dem Power-Ranking geht es in dieser Folge auch darum, weshalb es in Gruppe D keinen klaren Außenseiter gibt. Sowohl die Tschechen als auch die Schotten sind nicht zu unterschätzen. Viel Spaß beim Hören der Vorschau zur Gruppe D!...

Jetzt in der App abspielen

Vorschau Gruppe C: Überraschungsteam Ukraine?

08.06.2021 00:21:28

Kurz vor dem Start der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 analysiert meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit neunzigplus.de die EM-Gruppen. Heute kümmern sich Moderator Moritz Knorr und Experte Sarom Siebenhaar um die Gruppe C. Neben den  Gruppenfavoriten aus den Niederlanden sind die Ukraine, Österreich und Nordmazedonien in der Gruppe vertreten. Die Spiele werden in Amsterdam und Bukarest ausgetragen. In der Vorschau stellt Experte Sarom sein Power-Ranking vor. Von Platz 4 bis zu Platz 1 erläutert er, welches Team aus seiner Sicht auf welchem Platz landen wird. Dabei analysiert er die Stärken und Schwächen der Teams. Welches Team er auf dem vierten Platz sieht und wer die Gruppe gewinnt, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour.  ...

Jetzt in der App abspielen

Vorschau Gruppe B: Klarer Favorit, klarer Außenseiter

07.06.2021 00:23:19

Kurz vor dem Start der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 analysiert meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit 90Plus die EM-Gruppen. Heute kümmern sich Moderator Jannik Meyer und Experte Manuel Behlert um die Gruppe B. Neben Gruppenfavorit Belgien sind Dänemark, Russland und Finnland in der Gruppe vertreten. Die Spiele werden in Sankt Petersburg und Kopenhagen ausgetragen. In der Vorschau stellt Experte Manuel sein Power-Ranking vor. Von Platz 4 bis zu Platz 1 erläutert er, welches Team aus seiner Sicht auf welchem Platz landen wird. Dabei analysiert er die Stärken und Schwächen der Teams. Welches Team er auf dem vierten Platz sieht und wer die Gruppe gewinnt, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour. Neben dem Power-Ranking der Gruppenphase geht es in dieser Folge auch darum, wie weit es für Turnierfavorit Belgien gehen kann. Dazu hat Manuel eine klare Meinung. Hört rein!...

Jetzt in der App abspielen

Vorschau Gruppe A: Spannung vorprogrammiert

07.06.2021 00:22:16

Kurz vor dem Start der paneuropäischen Europameisterschaft 2021 analysiert meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit 90Plus die EM-Gruppen. Heute kümmern sich Moderator Moritz Knorr und Experte Lukas Heigl um die Gruppe A, die wahrscheinlich in der Breite die ausgeglichenste Gruppe der EM ist: Wie schlägt sich Italien nach dem Umbruch? Was können die Schweizer erreichen? Dazu noch die Türkei und Wales, die nicht zu unterschätzen sind. Die Spiele werden in Rom und Baku ausgetragen. In der Vorschau stellt Experte Lukas sein Power-Ranking vor. Von Platz 4 bis zu Platz 1 erläutert er, welches Team aus seiner Sicht auf welchem Platz landen wird. Dabei analysiert er die Stärken und Schwächen der Teams. Welches Team er auf dem vierten Platz sieht und wer die Gruppe gewinnt, hört Ihr in einer neuen Folge Europa-Tor-Tour.  ...

Jetzt in der App abspielen

Die Elf des Turniers

17.07.2018 00:29:07

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Die WM 2018 ist seit gestern vorbei, die Sieger wurden gekürt und die individuellen Auszeichnungen vergeben. Doch auch wir von 90PLUS wollen nach 64 Weltmeisterschafts-Spielen unsere Top-Elf des Turniers benennen, um die besten Spieler gebührend zu würdigen. Da eine Mannschaft aber bekanntermaßen aus deutlich mehr als nur 11 Spielern besteht, haben wir uns dazu entschieden auch noch eine Ersatzbank mit weiteren sieben Spielern zu nominieren. Schlussendlich haben wir uns also für 18 Spieler aus sieben verschiedenen Ländern bzw. Mannschaften entschieden. Mit vier Spielern in der Startelf ist Weltmeister Frankreich dabei am meisten vertreten, Belgien kommt, wenn man die Bank dazu nimmt, ebenfalls auf vier Vertreter in unserer Top-Elf. Vize-Weltmeister Kroatien stellt mit Modric und Rakitic aber auch immerhin zwei Spieler. Im Tor steht mit Jordan Pickford, völlig untypischerweise, ein Engländer. Der 24-jährige setzte sich in der internen Diskussion hauchdünn gegen Courtois, der von der FIFA mit dem "Goldenen Handschuh" ausgezeichnet wurde, durch. In der Verteidigung haben wir uns für die Viererkette Trippier, Godin, Varane und Marcelo entschieden, sodass für John Ston...

Jetzt in der App abspielen

WM-Fazit: Standards, VAR & Taktik

16.07.2018 00:45:28

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. FIFA-Boss Gianni Infantino lobte die WM 2018 - natürlich - als die bestes WM ever. Vladimir Putin wird ihm da sicherlich uneingeschränkt zustimmen. Die Franzosen mit kleinen Abstrichen vielleicht auch. Doch es gibt auch andere Stimmen. Julian Nagelsmann beispielsweise fand die WM eher langweilig. Viele Fans meckerten sogar über die schlechteste WM ever. Doch was stimmt denn nun. Wie muss man die WM 2018 einschätzen? In der Abschlussfolge von Kick in Russ, unserem WM-Podcast hier auf meinsportpodcast.de zusammen mit 90PLUS, ziehen Malte Asmus und die 90PLUS-Experten Chris McCarthy und Steffen Gronwald ein sportliches Fazit der vierwöchigen Veranstaltung in Russland....

Jetzt in der App abspielen

#FRACRO: VARdienter Weltmeister?

15.07.2018 00:31:37

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Frankreich heißt der Weltmeister 2018. Nach dem 4:2-Sieg über Kroatien im torreichsten WM-Finale seit Jahrzehnten. Und in einem, über das sicher noch in Jahrzehnten geredet wird. Denn das Finale von Moskau sorgte für jede Menge Gesprächsstoff. Und den greifen wir hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de jetzt auch auf. Zum letzten Mal analysieren wir hier mit den Kollegen von 90PLUS im Rahmen unseres gemeinsamen WM-Podcasts. Und wir sprechen: über Standardsituationen, zum Abschluss dann doch noch einmal kritisch über den Schiedsrichter, den VAR, aber auch die Regel zum Handspiel im Strafraum. Eine Bevorteilung des neuen Weltmeisters? Aber natürlich gratulieren wir auch dem Weltmeister Frankreich und fühlen ein wenig mit den Kroaten. Wir, das sind Malte Asmus und unsere 90PLUS-Experten Chris McCarthy und Steffen Gronwald. Spielbericht: Die etwas nervös wirkenden Franzosen überließen den Kroaten in der Anfangsphase den Ball. Gefährlich wurden sie damit allerdings nicht. Frankreich kam in der ersten Viertelstunde kaum in die gegnerische Hälfte. Der erste ernstzunehmende Angriff der Equipe Tricolore leitete dann aber die 1:0-Führung ein. Gr...

Jetzt in der App abspielen

#BELENG: Goldene Ananas

14.07.2018 00:17:20

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Die Spieler mussten spielen und wir hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de analysieren. So will es das FIFA-Gesetz bzw. in unserem Fall die journalistische Chronistenpflicht. Und der kommen wir auch beim Spiel um Platz 3 zwischen Belgien und England natürlich nach. Den 3. Platz holte sich Belgien mit einem humorlosen 2:0-Sieg, der seinem Team immerhin das beste WM-Abschneiden in seiner WM-Geschichte bescherte. Trotz munteren Beginns lieferten beide Teams mit dieser Partie letztlich aber den Beleg dafür, warum das Spiel um Platz 3 eigentlich abgeschafft gehört. Es geht eigentlich um nichts mehr - und genau das merkte man dem Spiel letztlich über weite Strecken auch einfach an. Malte Asmus und Manuel Behlert von 90PLUS fassen das Spiel zusammen und analysieren dieses Duell hier bei Kick in Russ, dem gemeinsamen WM-Podcast von 90PLUS und meinsportpodcast.de. Spielbericht: England begann zurückhalten, Belgien dagegen mit schnellen Angriffen. Und dafür wurden sie auch gleich belohnt. Lukaku schickte Chadli steil, in dessen starke Hereingabe Meunier reinrutschte und zum 1:0 vollendete (4.). Belgien blieb auch in der Folge tonangebend und England unkonzen...

Jetzt in der App abspielen

Rethy: Modric top – Frankreich Titel

13.07.2018 00:05:18

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Am Sonntag erlebt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ihren Showdown: Frankreich gegen Kroatien das Finale von Moskau. Im Anschluss gibt es die Analyse und das große WM-Fazit hier bei uns als Podcast zum Download. Doch das Finale wird im ZDF live übertragen. Zum bereits dritten Mal bei einer WM am Mikrofon wird Bela Rethy sein. Wir haben uns mit dem Mann mit der unverwechselbaren tiefen Stimme kurz vor dem Endspiel unterhalten und ihn um seine Einschätzung des Turniers und seinen Tipp für den Finalausgang gebeten....

Jetzt in der App abspielen

#CROENG: Auf die harte Tour

11.07.2018 00:28:38

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das erste Halbfinale war das fußballerisch bessere - doch die Partie zwischen Kroatien und England wusste ebenfalls zu fesseln. Und wieder ging es in die Verlängerung. Für die Kroaten zum dritten Mal, für die Engländer zum zweiten. Aber diesmal ging es nicht bis ins Elfmeterschießen. Erstmals bei dieser WM fiel eine Entscheidung in der Verlängerung - und diesmal für Kroatien, obwohl die erst ab der 60 Minute im Spiel waren. Am Ende gewannen sie aber mit 2:1 dank Mario Mandzukic in einem Abnutzungskampf über 120 Minuten. Und den mussten die Engländer mit zehn Mann beenden, weil ausgerechnet Trippier bei bereits ausgeschöpftem Auswechselkontingent Minuten vor Schluss verletzt runter musste. Irgendwie passend zu den mittlerweile 52 years and counting of hurt. Again: Football is not coming home. Wir blicken noch einmal zurück auf die Partie zwischen Kroatien und England - analysieren das Aus der Engländer und den Finaleinzug der Kroaten hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de. Malte Asmus und unser 90PLUS-Experte Julius Eid übernehmen das. Spielbericht: Ein Start nach Maß für England. Modric foulte Alli 18 Meter vor dem Tor. Und den verhängte...

Jetzt in der App abspielen

#FRABEL: Um-ta-ta dank Umtiti

10.07.2018 00:21:54

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Offensive gewinnt Spiele, Defensive große Titel - so lautet etwas frei übersetzt eine alte und oft zitierte Sportfloskel. Für den Finaleinzug der Franzosen bei der WM 2018 in Russland war beim 1:0-Sieg über Belgien vor allem die französische Abwehrabteilung zuständig. Hinten boten sie Belgien keine Lücken und vorne köpfte Samuel Umtiti den Siegtreffer, der die Equipe Tricolore nach 1998 und 2006 wieder das WM-Finale und die Belgier wie schon 1986 ins Spiel um Platz 3.  Malte Asmus und Manuel Behlert (90PLUS) analysieren die Partie. Spielbericht: Ein flottes Spiel mit einer sehr offenen Anfangsphase. Belgien hatte mehr Ballbesitz, die tief- und eng stehenden Franzosen gewannen mehr Zweikämpfe. Wirklich spektakuläre Torchancen gab es in der ersten Viertelstunde nicht, trotzdem hatte man das Gefühl, dass jederzeit etwas passieren konnte. So schickte Pogba seinen Mitspieler Mbappé steil. Doch Belgiens Keeper Courtois stürzte heraus und nahm dem blitzschnellen Franzosen den Ball vom Fuß (13.). Die Franzosen hatten die erste Torchance, Belgien in der Folge zunächst die besseren. De Bruyne steckte den Ball auf Hazard durch. Und der zog aus spitzem Winke...

Jetzt in der App abspielen

Die WM-Elf des Viertelfinals

09.07.2018 00:17:28

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Bevor die Halbfinals der WM ab morgen ausgespielt werden, blicken wir bei Kick in Russ noch einmal zurück auf die Viertelfinals und küren die besten elf Spieler der zweiten K.o.-Runde, die es in unsere Topelf des Spieltags geschafft haben. Malte Asmus nominiert mit unseren beiden 90PLUS-Experten Manuel Behlert und Damian Ozako die Viertelfinal-Auswahl, die wenig überraschenderweise vor allem von Belgiern dominiert wird....

Jetzt in der App abspielen

Die WM-Halbfinal-Vorschau

09.07.2018 00:26:30

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Nach zwei Tagen Pause geht die WM in Russland endlich weiter und in die entscheidende Phase: In den Halbfinals messen sich Frankreich - Belgien und Kroatien - England. Malte Asmus blickt bei Kick in Russ mit den 90PLUS-Experten Julius Eid und Christoph Albers voraus auf die beiden Partien, wirft aber auch noch einmal einen Blick zurück auf die Viertelfinalduelle. Welche Erkenntnisse brachten die mit Blick auf die Vorschlussrunde? Wer wird von den verbliebenen vier Teams am Ende Weltmeister? Antworten auf diese Fragen gibt es im WM-Podcast bei meinsportpodcast.de....

Jetzt in der App abspielen

#RUSCRO: Drama in Sotschi

07.07.2018 00:24:51

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das Ammoniak in der Hand, aber kein Halbfinalticket in der Tasche. Russland Reise bei der WM 2018 ist vorbei. Im Viertelfinale von Sotschi unterlagen die Gastgeber trotz Führung und dann dem späten Ausgleich in der Verlängerung und enormer Laufleistung den Kroaten im Elfmeterschießen mit 3:4. Und die stehen nun erstmals seit 1998 wieder im Halbfinale einer WM. Held des Abends mal wieder Keeper Subasic. Der schien kurz vor Ende der regulären Spielzeit schon verletzt ausscheiden zu müssen. Doch am Ende stand er im Elfmeterschießen parat und trug erheblich zum Sieg seiner Mannschaft bei. Hier bei Kick in Russ, dem WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS analysieren wir das letzte WM-Viertelfinale. Am Mikrofon: Malte Asmus und unser 90PLUS-Experte Manuel Behlert. Spielbericht: Die Russen starteten mutig und offensiv in die Partie. Dzyuba steckte schön auf Cheryshev durch, dessen Schuss aber von Vrsaljko geblockt wurde (2.). Und dann war es Cheryshev, der eine Golovin-Flanke per Kopf zu Dzyuba weiterleitete. Doch Lovren konnte zur Ecke klären (5.). Aber auch die Kroaten versteckten sich nicht und setzten offensive Akzente: Rebic schoss aus spitzem Wink...

Jetzt in der App abspielen

#SWEENG: They still believe

07.07.2018 00:14:38

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Ob nach 52 Jahren die englischen Schmerzen endlich geheilt werden? Noch steht das nicht fest. Aber die Three Lions glauben weiter ganz fest dran - und das völlig zurecht. Denn erstmals seit 1990 steht England wieder im Halbfinale einer WM. In Samara schlugen sie im WM-Viertelfinale Schweden mit 2:0. U.a. deshalb, weil sie gut einstudierte Standards im Repertoire haben und weil mit Jordan Pickford ein starker Keeper zwischen den Pfosten steht. Wie wirkte sich das gegen Schweden aus? Was war beim Dreikronenteam los? Und wie weit können die Engländer jetzt noch kommen, kommt der WM-Titel endlich heim? Alle wichtigen Fragen rund um das Duell zwischen Schweden und England klären Malte Asmus und Damian Ozako von 90Plus jetzt hier auf meinsportpodcast.de bei Kick in Russ, dem WM-Podcast. Das achte englische Tor der WM nach einem Standard sorgte für das 1:0. Maguire vollendete nach einer Ecke per Kopf zur Führung (30.). Und nach der Halbzeit war es Alli, der ebenfalls per Kopf traf. Das 2:0 fiel allerdings aus dem Spiel heraus - nach einer tollen Flanke von Lingard (59.). Spielbericht: In der sehr zerfahrenen Anfangsphase bot sich das erwartete Bild. Schwed...

Jetzt in der App abspielen

#BRABEL: Streichen wir “geheim”

06.07.2018 00:18:52

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Eiskalt im Konter und Abschluss, aber mitunter ziemlich instabil in der Defensive. Das sind die Belgier bei dieser WM in Russland. Und mit dieser Ausstattung haben sie es bis ins Halbfinale geschafft. Sie schlugen im WM-Viertelfinale in Kasan Brasilien mit 2:1. Und das trotz Dauerdrucks der Brasilianer in der zweiten Hälfte. Der ewige Geheimfavorit misst sich also am Dienstag in St. Petersburg mit Frankreich und Brasiliens Titelmission ist gescheitert. Warum? Und ist Belgien immer noch ein Geheim- oder ein richtiger Favorit? Das erklären wir in der Analyse bei Kick in Russ, dem WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS mit Malte Asmus und Nico Scheck von 90PLUS. Ein Eigentor von Fernandinho brachte die Belgier früh im Spiel in die Siegspur (13.). Ein eiskalt abgeschlossener Konter durch de Bruyne sorgte dann nach einer guten halben Stunde für das 2:0. Doch mit dem Rücken zur Wand bzw einem Bein bereits im Flieger drückten die Brasilianer Belgien mehr und mehr in die eigene Hälfte. Renato Augustos Einwechslung brachte noch mal frischen Wind und den Anschlusstreffer (76.). Aber das war am Ende zu wenig. Spielbericht: Der erste Abschluss in der rasanten ...

Jetzt in der App abspielen

#URUFRA: Standard-Programm

06.07.2018 00:16:35

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Frankreich marschiert weiter bei der WM und steht im Halbfinale. Dazu genügte der Equipe Tricolore ein glanzloser 2:0-Sieg über Uruguay, der dank einer einstudierten Standard-Situation und eines ganz dicken Torwartfehlers zustande kam. Ansonsten blieb der Kick in Nizhny Novgorod relativ ereignislos, zeigte aber erneut: Wenn das Duo Cavani/Suarez bei Uruguay nicht zusammen auftreten kann, hat die Celeste nicht viel zu bestellen. Und was bleibt zu Frankreich zu sagen? Spielerisch war es deutlich schwächer als gegen Argentinien. Der Gegner hatte heute allerdings defensiv auch ein anderes Kaliber. Dafür waren sie souverän, aber vor allem gnadenlos effektiv. Zwei Chancen, zwei Tore. Wir klären das alles in der Analyse der WM-Viertelfinalpartie Uruguay gegen Frankreich bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de - mit Malte Asmus und Steffen Gronwald von 90PLUS. Spielbericht: Frankreichs Trainer Deschamps hatte den gelbgesperrten Matudi durch Tolisso ersetzt, Uruguay begann ohne den angeschlagenen Cavani und mit Stuani im Sturm. Und der hatte auch den ersten - allerdings unkontrollierten - Abschluss der Partie (5.). Der Höhepunkt auf Seiten Uruguays in einer recht...

Jetzt in der App abspielen

Die WM-Elf des Achtelfinals

04.07.2018 00:23:56

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das Achtelfinale der WM 2018 in Russland ist gespielt, die Viertelfinalteilnehmer stehen fest - den Ruhetag der WM nutzen wir hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de nun, um die elf besten Spieler des Achtelfinals in unser All-Star-Team zu berufen. Nominiert haben diese Mannschaft unsere beiden Kollegen von 90PLUS, Manuel Behlert und Nico Scheck. Und die erläutern ihre Wahl bei Malte Asmus. Ins Team geschafft haben es u.a. ein ehemaliges Sicherheitsrisiko, ein Mann für Bayern München, der Mann, der schneller fällt als sein Schatten sowie der Teenie mit dem großen Herzen....

Jetzt in der App abspielen

VAR-Lob & WM-Yogi

04.07.2018 00:11:46

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Spielfreier Tag bei der WM 2018 in Russland - aber kein frei bei Kick in Russ, dem gemeinsamen Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS zur WM 2018. Malte Asmus begrüßt euch in der Sendung. Die Viertelfinalpaarungen stehen fest, Zeit für uns etwas Bilanz zu ziehen. Das machen wir später am Tag noch gesondert mit unserem Podcast zur 11 des Achtelfinals, da küren wir die besten 11 Akteure der ersten acht Ko.Rundenspiele. Aber das machen wir jetzt auch in dieser Ausgabe von Kick in Russ. Und da blicken wir zunächst auf das Thema Videoschiedsrichter und dann noch - mit einem kleinen Augenzwinkern - auf die Entscheidung von Jogi Löw, doch noch Bundestrainer bleiben zu wollen. Daten und Fakten zum VAR-Einsatz bei der WM: - Im Gegensatz zur deutschen Bundesliga-Hinrunde wurde der VAR bei der WM häufiger eingesetzt (Bundesliga 0,31 pro Spiel, WM: 0,35 pro Spiel). - Die Überprüfungszeit liegt bei 80 Sekunden im Schnitt (Bundesliga-Hinrunde: 68 Sekunden). - Der größte Unterschied war die Transparenz der Entscheidungen. - Ohne Videobeweis wäre Spanien als Gruppenletzten ausgeschieden, Frankreich wäre nur Gruppenzweiter geworden. Alle statistischen Daten ...

Jetzt in der App abspielen

#COLENG: Live And Let Dier

03.07.2018 00:19:48

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Wieder ein Spiel der Sorte schwere Kost - fußballerisch war Kolumbien gegen England alles andere als ein Leckerbissen. Dafür sorgte vor allem die zweite Hälfte, in der immer wieder Fouls den Spielfluss unterbrachen und Schiedsrichter Mark Geiger die Partie zu entgleiten drohte. Aber spannend war es - denn nach 1:1 und torloser Verlängerung musste das Elfmeterschießen entscheiden. Und da setzte sich England erstmals bei einer WM in einem Elfmeterschießen durch - dank Keeper Pickford und dem letzten Schützen Dier. Wie schwer wog der Ausfall von James für Kolumbien? Hatte die Rochade-Taktik von Gareth Southgate gegen Belgien England den Schwung gekostet? Diese und alle weiteren Fragen rund um die Partie Kolumbien gegen England klären hier bei Kick In Russ auf meinsportpodcast.de Malte Asmus und Marius Merck (90PLUS). Ein Elfmetertreffer von Harry Kane (57.), das sechste Tor des Engländers im Turnier, blieb in dieser diese an echten Torraumszenen armen Partie bis in die Nachspielzeit der einzige wirkliche Höhepunkt. Doch dann bekamen die Kolumbianer ihren allerersten Eckball, den Mina per Kopf zum 1:1 in die Maschen drückte. Dritter Versuch, drittes Tor des gnadenlo...

Jetzt in der App abspielen

#SWESUI: Entdecke die Möglichkeit

03.07.2018 00:11:54

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Wunderst du dich noch oder realisierst du schon, werden sich die Schweden gerade fragen. Denn ihre Mannschaft steht tatsächlich im Viertelfinale der WM. Sensationell waren die Skandinavier durch einen Sieg am letzten Gruppenspieltag gegen Mexiko doch noch als Gruppensieger ins Achtelfinale eingezogen, wo sie dann die Schweizer mit 1:0 besiegen konnten. Es war kein schönes Spiel, aber Schweden sah die Chance weiterzukommen und nutzte sie. Wie? Das klären Malte Asmus und Marius Merck von 90PLUS - hier bei Kick in Russ, dem WM-Podcast auf meinsportpodcast.de. Der Schweizer Akanji war es, der in der 66. Minute einem Schuss von Forsberg den nötigen Richtungswechsel gab, um für das Tor des Tages zu sorgen und die Schweiz wieder einmal im Achtelfinale bei einer WM ausscheiden zu lassen. Spielbericht Die Schweiz hatte in der umkämpften ersten Hälfte zunächst leichte statistische Vorteile in Sachen Ballbesitz und Zweikämpfen, Schweden hinterließ aber den besseren Eindruck. Zwei Möglichkeiten hatten sie in der Anfangsphase. Ein Berg-Schuss wurde abgeblockt, den Abpraller haute Ekdal aus 20 Metern weit über das Tor (9.). Gefährlicher wurde es erst nach fast e...

Jetzt in der App abspielen

Kommentar: Bitte kein “Weiter so”

03.07.2018 00:04:32

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Jogi Löw hat sich also entschieden, weiter Bundestrainer zu bleiben. Trotz des historisch schlechtesten Abschneiden einer deutschen Mannschaft bei einer WM. Und auf ausdrücklichen Wunsch der DFB-Spitze. Aber trotz der Kontinuität auf der Trainerposition: Ein weiter so kann und darf es nicht geben beim DFB-Team. Es muss sich etwas ändern: Sportlich, aber auch im Umfeld braucht es einen Neustart. Denn das WM-Aus war kein Ausrutscher, kommentiert Malte Asmus....

Jetzt in der App abspielen

#BELJPN: Psst, Geheimfavorit!

02.07.2018 00:17:12

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Belgien - die scheinbar ewigen Geheimfavoriten - drohten auch in Russland über dieses Attribut nicht hinauszukommen. Nach überragender Gruppenphase drohten sie gegen Japan nämlich zunächst überraschend den Kürzeren zu ziehen. Doch am Ende gewannen sie doch in einem intensiven und mitreißenden Spiel mit 3:2 - auch dank der Einwechslungen ihres Trainers. Und damit treffen die Roten Teufel nun im Viertelfinale auf Brasilien. Allerdings lag die Sensation lange Zeit in der Luft. Denn die Japaner verpassten den Belgiern zwei ganz dicke blaue Augen. Die Blue Samurai verkauften sich teuer, hatten einen taktischen Plan, an dem sich die Belgier ganz lange die Zähne ausbissen. Wir dröseln das hier alles ganz genau auf - bei Kick in Russ, dem gemeinsamen WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS. Malte Asmus und der 90PLUS-Experte Chris McCarthy übernehmen das. Spielbericht: Japan überraschte die Belgier zu Beginn des Spiels mit einer hohen und aggressiven Verteidigung und einem ersten Abschluss nach noch nicht einmal einer Minute durch Kagawa.  Mit zunehmender Spieldauer kamen die Belgier besser ins Spiel und nach einer Viertelstunde durch Witsel aus der D...

Jetzt in der App abspielen

#BRAMEX: Neymar-Qualitäten

02.07.2018 00:15:35

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Selbstbewusst, diszipliniert und effektiv - so traten die Brasilianer bei hohen Temperaturen zu ihrem Achtelfinale in Samara gegen Mexiko an. Und dort setzten sie sich dann auch mit 2:0 durch. Angeführt von Neymar, der positiv wie negativ wieder mit seinen Fähigkeiten für Schlagzeilen sorgte. Am Sieg der Brasilianer konnte dann auch Mexikos starker Keeper Ochoa heute nichts ändern. Brasilien ist eine Runde weiter und die Mexikaner müssen weiter auf die erste Viertelfinalteilnahme bei einer WM seit 1986 im eigenen Land warten. Warum es für die so stark ins Turnier gestarteten Mexikaner wieder nicht gereicht hat, was den Ausschlag für die eher verhalten gestarteten Brasilianer gegeben hat, das verraten wir euch gleich hier bei Kick in Russ, dem WM-Analyse-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS: Und für euch am Mikrofon: Malte Asmus und Manuel Behlert von 90 PLUS. Spielbericht: Trotz Temperaturen weit über 30 Grad gingen beide Mannschaften erstaunlich hohes Tempo. Brasilien hatte leicht mehr Ballbesitz, gewann in der intensiven Partie auch das Gros der Zweikämpfe - doch Mexiko war besser, aktiver und hatte mehr Abschlüsse auf dem Konto. Schon kurz na...

Jetzt in der App abspielen

#CRODEN: Karma is Subasic

01.07.2018 00:18:14

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Was toll und rasant anfing, baute rapide ab und drohte lange, ein nicht enden wollender Langweiler. Kroatien und Dänemark sorgten für die zweite Verlängerung und das zweite Elfmeterschießen des Achtelfinals. Richtig Aufregung gab es nur in den ersten vier Minuten der Partie wegen zweier Tore, in letzten fünf Minuten der Verlängerung wegen einer  dänischen Notbremse und einem verschossenen kroatischen Elfmeters - und dann im Elfmeterschießen, in dem sich dann am Ende doch noch Kroatien mit 3:2 durchsetzte. Karma ... Keeper Subasic hielt drei Elfmeter und Rakitic setzte den Schlusspunkt und schoss Kroatien ins Viertelfinale gegen Russland. Bei Kick in Russ, dem gemeinsamen WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS, analysieren Malte Asmus und Manuel Behlert die Partie. Spielbericht: Feuriger, dynamischer Beginn ohne langes Abtasten in Nizhny Novgorod. Zanka Jörgensen traf nach einem weiten Einwurf von Knudsen und einem Querpass von Delaney per Flachschuss durch die Beine der kroatischen Abwehr und unter Mithilfe von Keeper Subasic zum...

Jetzt in der App abspielen

#ESPRUS: Brotlose Passkunst

01.07.2018 00:18:04

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das Feuer der beiden ersten Achtelfinalspiele der WM 2018 konnte Spanien gegen Russland nicht entfachen. Jede Menge Ballbesitz, wenig Ertrag - nach diesem Motto spielte Spanien. Über 1000 Pässe und für das einzige Tor brauchten sie ein Eigentor der Russen. Diese legten zwar Disziplin und viel Leidenschaft an den Tag, blieben aber spielerisch limitiert. Und trotzdem verdienten sie sich das Elfmeterschießen, das sie am Ende mit 4:3 gewannen. Koke verschoss gegen Russlands Keeper Akinfeev und der Schlussmann wurd edann mit der Fußspitze gegen Aspas endgültig zum Matchwinner und brachte seine Mannschaft ins Viertelfinale. Bei Kick in Russ, dem WM-Podcast auf meinsportpodcast.de in Zusammenarbeit mit 90PLUS, nehmen Malte Asmus und Marius Merck das Spiel noch einmal genau unter die Lupe. Wie viel hat der Trainerwechsel kurz vor Turnierstart mit dem Aus Spaniens zu tun? Was ist mit den Russen los? Diese Fragen treiben uns gleich um. Spielbericht: Es bot sich von Beginn an das erwartete Bild. Spanien hatte den Ball, die Russen lauerten auf Konter - und sie bekamen in der Anfangsphase auch zwei Gelegenheiten dazu, ohne allerdings echte Gefahr zu versprühen - und d...

Jetzt in der App abspielen

#URUPOR: Cavani schickt CR7 heim

30.06.2018 00:18:45

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Auch das zweite Spiel des Achtelfinals, Uruguay gegen Portugal, war kein fußballerisches Feuerwerk, aber es war ins Sachen Einsatz und Leidenschaft richtig Feuer drin. Und auch eine ganze Menge Drama. Denn ausgerechnet der Held des Abends - Doppeltorschütze Edinson Cavani - musste beim 2:1-Sieg Uruguays vorzeitig verletzt ausgewechselt werden. Ob der Stürmerstar im Viertelfinale gegen Frankreich allerdings mitmischen kann, ist fraglich. Wie Uruguay sich gegen Portugal durchsetzte, warum der Europameister und Cristiano Ronaldo nach Hause fahren müssen, analysieren bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de Malte Asmus und Manuel Behlert von 90PLUS. Spielbericht: Das Spiel begann mit einem Traumstart für Uruguay. Ihre Devise: defensiv kompakt stehen und das Spiel nach vorne den Superstars überlassen. Und das klappte zumindest einmal hervorragend: Erste Chance, erstes Tor. Cavani verlagerte das Spiel mit weiter Flanke vom rechten auf den linken Flügel, pirschte sich in den Strafraum und bekam von Suarez die perfekte Flanke serviert: Mit der Wange oder dem Kinn schloss er zum 1:0 ab (7.). Es sollte der einzige erfolgreiche Pass von Suarez auf Cavani in der ers...

Jetzt in der App abspielen

#FRAARG: Kyl `em all

30.06.2018 00:17:46

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Die Gruppenphase der WM ist vorbei - und die K.o.-Runde startete gleich mit dem rasanten und spektakulären Duell zwischen Frankreich und Argentinien. Frankreich behielt in diesem Spiel mit 4:3 die Oberhand, steckte auch den Verlust einer Führung und einen zwischenzeitlichen Rückstand nahezu unbeeindruckt weg und feiert vor allem den zweifachen Torschützen Kylian Mbappe für eine Topleistung, die Argentiniens Hoffnungen killte. Die Südamerikaner und Superstar Lionel Messi - wohl für immer unvollendet - müssen die Heimreise antreten. Sind die Franzosen mit diesem Sieg endlich in diesem Turnier ihrem Ruf als Mitfavorit gerecht geworden? Wo lag der Schlüssel zum Sieg und was war mit Argentinien und Lionel los? Diese Fragen klären hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de - unserem WM-Podcast in Zusammenarbeit mit 90PLUS -  Malte Asmus und unser 90PLUS-Experte Manuel Behlert. Griezmann hatte Frankreich per Elfmeter in Führung gebracht (13.), Argentinien dann aber kurz vor der Pause durch Di Maria (41.) und kurz nach dem Seitenwechsel durch Mercado (48.) das Spie...

Jetzt in der App abspielen

So kam das 11m-Schießen zur WM

30.06.2018 00:04:18

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das Vorgeplänkel ist vorüber - jetzt beginnt die WM 2018 in Russland mit der K.o.Runde richtig. Ab heute zählt es, nur EIN Spiel entscheidet über Weiterkommen oder Ausscheiden. Hopp oder topp - und wir von Kick in Russ auf meinsportpodcast.de sind mit dabei und haben mit unseren Analysen zusammen mit den kollegen von 90PLUS alles im Blick. Frankreich - Argentinien und Uruguay - Portugal am Samstag, Spanien - Russland sowie Kroatien - Dänemark am Sonntag, Brasilien - Mexiko und Belgien - Japan am Montag und zum Abschluss Schweden - Schweiz und Kolumbien - England. Das sind die acht Partien des Achtelfinals. Und sollten diese Partien nach 90 Minuten und der Verlängerung immer noch keinen Sieger hervorgebracht haben, wird es das Elfmeterschießen geben. Doch wie kam das Elfmeterschießen zur WM? Malte Asmus erzählt die Geschichte eines innovativen Frisörs....

Jetzt in der App abspielen

WM-Achtelfinalisten im Formcheck

29.06.2018 00:40:08

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das Vorgeplänkel ist vorüber - jetzt beginnt die WM 2018 in Russland mit der K.o.Runde richtig. Ab heute zählt es, nur EIN Spiel entscheidet über Weiterkommen oder Ausscheiden. Hopp oder topp - und wir von Kick in Russ auf meinsportpodcast.de sind mit dabei und haben mit unseren Analysen zusammen mit den Kollegen von 90PLUS alles im Blick. Malte Asmus und die beiden 90PLUS-Experten Steffen Gronwald und Julius Eid blicken auf die Achtelfinalpartien voraus, checken die Form der qualifizierten Teams und stellen ein Powerranking der Ko-Rundenteilnehmer auf....

Jetzt in der App abspielen

Die WM-Elf des 3. Spieltags

29.06.2018 00:26:04

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Wer waren die herausragenden Spieler des 3. Gruppenspieltags bei der WM? Malte Asmus und die Experten Manuel Behlert und Julius Eid (beide 90PLUS) präsentieren ihre Kandidaten nebst Ersatzspielern. Allerdings fiel die Wahl etwas schwer. Denn der 3. Spieltag bescherte uns viele Rotationen und damit auch deutlich weniger Niveau als die ersten beiden Spieltage....

Jetzt in der App abspielen

Réthy: “Denke, Löw hört auf”

29.06.2018 00:09:01

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Die Vorrunde der WM 2018 in Russland ist vorbei, die Teilnehmer am Achtelfinale stehen fest und die ersten Gescheiterten sind bereits abgereist und wieder in der Heimat angekommen. Auch die deutsche Mannschaft hat Russland längst den Rücken gekehrt, wird sich den Rest der WM nur noch am Fernseher anschauen können. Tabellenletzter nach der Vorrunde in ihrer Gruppe ein historisches Debakel, das wir natürlich weiter aufarbeiten müssen hier bei Kick in Russ, dem WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS. Und dazu nutzen wir den spielfreien Tag heute, um mal Bilanz und die Meinung eines Experten einzuholen. Wir haben mit Bela Rethy sprechen können, dem ZDF-Kommentator, der in Kasan das Aus der deutschen Mannschaft gegen Südkorea kommentierte. Und natürlich haben wir mit ihm auch über die Zukunft von Jogi Löw gesprochen....

Jetzt in der App abspielen

#ENGBEL: Wer will es weniger?

28.06.2018 00:16:07

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Eigentlich wollte Belgiens Trainer Martinez ja gar nicht unbedingt Gruppenerster werden. Hatte er zumindest vor dem Duell gegen England gesagt und auch entsprechend viele Stars geschont. Denn in einem möglichen Viertelfinale würde ja eventuell Brasilien warten. Doch selbst dem akribisch vorausplanenden Coach waren das dann vielleicht doch zu viele Unbekannte in der Rechnung und zu viele Konjunktive im Text. Oder wollten die Engländer einfach noch weniger Erster werden? Jedenfalls feierte Belgien im Duell der B-Teams gegen England einen 1:0-Sieg und zog mit drei Siegen als Gruppensieger ins Achtelfinale ein. England bekam Platz zwei. Zusammen mit den Kollegen von 90PLUS analysieren wir hier auf meinsportpodcast.de bei Kick in Russ, unserem gemeinsamen WM-Podcast, diese Partie. Mein Name ist Malte Asmus - und bei mir von 90PLUS ist Chris McCarthy. Spielbericht Beide Teams waren bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Daher wurde sowohl bei England als auch Belgien rotiert - zwei B-Elfs auf den Rasen geschickt. Kevin de Bruyne beispielsweise durfte sich an seinem 27. Geburtstag auf der Bank verschnaufen. Außerdem war er bereits mit Gelb vorbelastet, ebenso...

Jetzt in der App abspielen

#PANTUN: Sieg nach 40 Jahren

28.06.2018 00:13:39

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Tunesien hat nach 1978 endlich mal wieder ein Spiel bei einer Weltmeisterschaft gewonnen. Im "Spiel um die goldene Ananas" der Gruppe G siegten die Nordafrikaner mit 2-1 gegen Panama. Beide Mannschaften verabschieden sich von diesem Turnier, das können sie allerdings erhobenen Hauptes tun. Spielbericht: Ein Spiel, in dem es um nichts mehr ging, in einer Gruppe, in der Panama und Tunesien eh die krassen Außenseiter waren, wechselten beide Trainer noch einmal kräftig durch. Tunesien auf sechs Positionen neu, unter anderem im 3. Spiel der dritte Torwart, Panama war auf vier Positionen umgestellt. Für beide ging es noch darum, sich anständig von dieser WM zu verabschieden. Die erste Aktion des Spiels hatten die Tunesier, doch die Hereingabe von Sliti war zu unpräzise. Sliti dann auch mit einem Fallrückzieherversucht, aber auch dieser Versuch war für das panamaeische Tor ungefährlich. Die Tunesier waren in den ersten 15 Minuten die aktivere Mannschaft, versuchten eine ganze Menge, spielten gelöst auf. In der 20. Minute prüfte Badoui den Torwart Panamas, Penedo. Das Spiel verflachte danach zusehends. Panama schaffte es nicht in den Strafraum der Tunesier, die waren au...

Jetzt in der App abspielen

#JPNPOL: Ins Schwitzen gekommen

28.06.2018 00:16:09

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Japan hat sich trotz einer 0-1 Niederlage gegen Polen für das Achtelfinale qualifiziert. Da Kolumbien gegen Senegal siegte, waren die Japaner aufgrund der Fair-Play-Wertung weiter. Julius Eid von unserem Kooperationspartner 90PLUS und Andreas Thies fassen das Spiel zusammen.   Spielbericht: Japan musste noch etwas tun, um sicher das Achtelfinale zu erreichen, die Polen waren nach zwei schwachen Auftritten schon ausgeschieden. Trotzdem rotierte Japans Trainer Akira Nishino deutlicher als sein Pendant auf polnischer Seite. Gleich sechs neue Spieler standen in der Stamm-11 gegenüber fünf neuen Kräften bei Polen. Für Shoji, Hasebe, Haraguchi, Kagawa, Inui und Osako beginnen Makino, Yamaguchi, Gotoku Sakai, Usami, Okazaki und Muto. In Wolgograd wurden 36 Grad gemessen. Die Japaner, für die es um mehr ging, begannen etwas nervös. Ballverluste gleich am Anfang brachten die Abwehr ins Schwitzen. In der 12. Minute hatte Shinji Okazaki nach Fehlpass von Bednarek die Kopfballchance, aber er setzte den Ball vorbei. Das schien die Japaner aber geweckt zu haben, auch Muto testete Fabianski, den neuen Torwart Polens. Sakai in der 16. Minute hatte den nächsten Torschuss. Dan...

Jetzt in der App abspielen

#SENCOL: Wieder ein Standard

28.06.2018 00:14:31

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Kolumbien heißt der Gruppensieger der Gruppe H bei der WM 2018 in Russland. Dazu genügte ihnen ein 1:0-Sieg gegen die unbequemen Senegalesen, die am Ende aufgrund der Fairplay-Regelung aus dem Turnier ausschieden und Japan den Vortritt lassen mussten. Auch, weil sie letztlich zu wenig in der Offensive getan haben. Wir analysieren hier bei Kick in Russ, dem gemeinsamen WM-Podcast von 90PLUS und meinsportpodcast.de, die Partie zwischen Senegal und Kolumbien, die erst in der Schlussphase so wirklich Fahrt aufgenommen hatte - mit Malte Asmus und Manuel Behlert von 90PLUS. Spielbericht: Beide Trainer hatten Änderungen im Vergleich zum vorausgegangenen Spiel vorgenommen: Beim Senegal rotierten Baldé im Sturm, Gassama als rechter Verteidiger und Kouyaté im defensiven MIttelfeld in die Mannschaft. Bei Kolumbien kamen Uribe und der nach seiner Gelbsperre wieder spielberechtigte Sanchez im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Es bot sich eine zerfahrene erste Hälfte mit vielen Unterbrechungen aufgrund von kleinen Fouls. Vor allem der Senegal verstand es, mit hartem Spiel immer wieder die Kombinationen der Kolumbianer zu stören. Ansonsten verteidigten die Senegalesen...

Jetzt in der App abspielen

“Bitteres & erbärmliches” WM-Aus

28.06.2018 00:06:09

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Es waren  harte Worte, die Manuel Neuer gestern nach dem peinlichen WM-Aus im ZDF wählte. Harte Worte, aber sie brachten es auf den Punkt und trafen den Kern. Malte Asmus arbeitet bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de am Tag nach dem 0:2 gegen Südkorea in Kasan das erste WM-Vorrunden-Aus einer deutschen Mann bei einer WM noch einmal auf und versorgt euch mit den Stimmen der Beteiligten. Die Analyse zusammen mit unserem Experten Julius Eid von 90PLUS findet ihr zum Nachhören noch einmal hier: https://meinsportpodcast.de/2018/06/27/korger-deutsch-land-ko/...

Jetzt in der App abspielen

Das sagt “Yogi” zum WM-Aus

28.06.2018 00:08:42

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Das historische WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft verlangt natürlich weitere intensive Aufarbeitung. Wir von meinsportpodcast.de haben exklusiv mit "Yogi" sprechen können, um von ihm aus erster Hand seine Eindrücke vom Spiel des DFB-Teams gegen Südkorea und vom Auftritt der gesamten Mannschaft bei der WM zu erfahren. Natürlich verbirgt sich hinter "Yogi" nicht der echte Jogi Löw, sondern Christoph Thiemann. Der ist eigentlich Komponist, hat aber zur WM die Kunstfigur "Yogi" geschaffen und lässt sie auf YouTube die WM kommentieren. Hier findet ihr mehr Infos zu Christoph Thiemann: YouTube-Kanal mit allen WM Yogi-Folgen Homepage Facebook  ...

Jetzt in der App abspielen

#SRBBRA: Souverän & effektiv

27.06.2018 00:11:57

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Am Ende war es eine souveräne Qualifikation der Brasilianer für das Achtelfinale. Gruppenerster mit 5:1 Toren und 7 Punkten. Zum Abschluss gab es noch einen 2:0-Sieg über Serbien, die nach der Niederlage nun nach Hause fahren müssen. Wo stehen die Brasilianer? Wie lief das Spiel gegen die Serben? Wir analysieren hier bei Kick in Russ, dem gemeinsamen WM-Podcast zusammen mit neunzigplus.de. Malte Asmus begrüßt den Experten David Theis. Spielbericht: Serben hatte drei Wechsel im Vergleich zur vorausgegangenen Partie vorgenommen. Ljajic begann für Milivojevic, Rukavina und Veljkovic kamen für Ivanovic und Tosic. Brasilien startete mit der gleichen Aufstellung wie beim 2:0 gegen Costa Rica und begann engagiert vom Start weg und schaffte es immer wieder die defensiven Unzuhänglichkeiten er Serben aufzudecken. Folgerichtig hatte die Selecao auch gleich in der Anfangsphase eine gute Schusschance von Coutinho, die aber sein in die Schussbahn laufender Mitspieler Gabriel Jesus verhinderte. Und der Mann von Manchester City lief dann auch kurz darauf alleine auf Keeper Stojkovic zu - scheiterte aber und stand obendrein im Abseits. Nach zehn Minuten hab es einen er...

Jetzt in der App abspielen

#SUICRC: Rasante Nummer

27.06.2018 00:15:33

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Als Gruppenzweiter hat es die Schweiz ins Achtelfinale der WM 2018 geschafft. Im abschließenden Gruppenspiel der Gruppe E gab es für die Eidgenossen ein 2:2 gegen Costa Rica. Das Spiel hatte viel Tempo, packende Torszenen und unermüdlich kämpfende Costa Ricaner zu bieten. Malte Asmus und Julius Eid (90PLUS) analysieren. Spielbericht: Die Schweiz hatte das Weiterkommen gegen die bereits ausgeschiedenen Costa Ricaner selbst in der Hand und legte auch zunächst druckvoll los. Doch leicht machten es die Costa Ricaner den Eidgenossen nicht. Sie gingen früh auf die den Ballbesitz dominierenden Schweizer drauf und konterten bei Ballgewinnen blitzschnell. Mutterseelenallein stand plötzlich Borges nach einer Flanke von links vor Yann Sommer und zwang den Schweizer Schlussmann zu einer ersten Glanztat. Und auch Colindres durfte kurz darauf abziehen, verfehlte aber das Tor knapp. Dazu kamen noch zwei Aluminiumtreffer, die mal wieder die mangelhafte Chancenverwertung - DAS große Problem der Costa Ricaner bei dieser WM - unterstrichen. Und die sollte sich kurz darauf rächen. Denn plötzlich waren die Schweizer in Führung - trotz des größeren Ballbesitzes zu diesem...

Jetzt in der App abspielen

#KORGER: Deutsch-Land Ko

27.06.2018 00:25:27

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Aus, aus, aus das Gruppenendspiel gegen Südkorea ist aus. Und der Weltmeister Deutschland ist raus! Das Unvorstellbare ist also wahr geworden. Nach den schwachen Auftritten gegen Mexiko und Schweden präsentierte sich die Löw-Elf auch im dritten Spiel gegen die bereits ausgeschiedenen Südkoreaner ideenlos im Spiel nach vorne und kassierte in der Nachspielzeit dann auch noch zwei Gegentreffer, die das Debakel, das erste Vorrundenaus des DFB-Teams überhaupt besiegelten. Wie Spanien 2014, Italien 2010 und Frankreich 2002 flog damit wieder ein amtierender Weltmeister schon nach der Gruppenphase aus dem Turnier. Und darüber müssen wir reden. Hier auf meinsportpodcast.de mit Malte Asmus und unserem Experten von 90PLUS - mit Julius Eid. Spielbericht: Jogi Löw hatte ordentlich rotiert. Thomas Müller saß erstmals bei einem WM-Spiel zunächst auf der Bank, Sami Khedira und Mesut Özil rückten wieder in die Startelf, in der auch Leon Goretzka stand. Wirklich positiv wirkte sich das aber auf das Spiel der deutschen Mannschaft nicht aus. Die deutsche Mannschaft wirkte ideenlos, meist behäbig - und mitunter in Situationen...

Jetzt in der App abspielen

#MEXSWE: 3-0, beide glücklich

27.06.2018 00:15:23

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Schweden hat durch einen überzeugenden 3-0 Sieg gegen Mexiko das Achtelfinale erreicht. Die Skandinavier zeigten sich zu keiner Phase des Spiels beeindruckt von der Last-Minute-Niederlage und gewannen am Ende souverän gegen harmlose Mexikaner. Schweden ist damit im Achtelfinale. Die Mexikaner zogen auch in die Runde der letzten 16 ein, da Deutschland im Parallelspiel gegen Südkorea mit 0-2 verlor. Spielbericht: Die Frage, die sich vor dem Spiel der Schweden gegen Mexiko stellte: Wie haben die Skandinavier das Gegentor in der 95. Minute gegen Deutschland verkraftet? Aber auch die Mexikaner konnten sich nicht ausruhen. Eine Niederlage könnte bei entsprechendem Ergebnis in Kasan auch für die Mittelamerikaner noch das Aus bedeuten. Beide Mannschaften starteten in unveränderter Aufstellung. Die erste Chance hatten die Schweden, doch Granqvist erreichte im 5m-Raum die Kopfball-Vorlage von Berg nicht. In der 5. Minute indirekter Freistoß, den Forsberg aus "Kroos-Position" auf das Tor zirkelte. Ochoa jedoch sicher. Auch in der Folgezeit hatten die Schweden erst mal die besseren Chancen. In der 12. Minute setzte Marcus Berg einen Fallrückzieher neben den Pfosten. In der 29....

Jetzt in der App abspielen

Schulle mit Dembo: England, na klar!

27.06.2018 00:17:11

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Die Vorrunde der WM ist noch gar nicht vorbei, da zieht Dietfried Dembowski, seines Zeichens Ermittler, ein erstes Fazit. Natürlich müssen er und der wirre Internetradiomoderator Thies auf die Geschehnisse vom letzten Samstag eingehen. Was für ein Spiel! Was für ein Freistoß!! Und wer ist für Dembo der entscheidende Mann in der Situation? Nicht Kroos, Marco Reus ist es! Wer so schön den Ball abstoppt, ist der Man of the match! Gestern strauchelte Argentinien. Mit einem etwas in zweifelhaft wirkender Form auf der Tribüne mitleidenden Maradona. Ist egal. Er bleibt trotzdem unser aller Lieblingsspieler? Unser aller? Nein, Thies ist natürlich wieder #TeamZico! Alles egal, die Last der Welt liegt auf den Schultern von Lionel Messi! Der arme Junge muss alles machen und dann schnappt ihm auch noch Rojo das entscheidende Tor vor der Nase weg. ROJO! Wer Weltmeister wird, hat sich nach der Hälfte aller Spiele für Dembowski auch nicht geändert. Natürlich England. Und dann haben sie auch noch mit Gareth Southgate den bestgekleidetsten Trainer dieser WM. Da sitzt alles!...

Jetzt in der App abspielen

#NGAARG: Drama, Baby!

26.06.2018 00:17:23

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Der Traum vom großen Titel mit Argentinien geht für Lionel Messi weiter. Allerdings sah es im entscheidenden letzten Gruppenspiel lange nicht danach aus. Denn die Selecion mühte sich lange gegen Nigeria und gewann erst kurz vor Schluss mit 2:1 - in erster Linie dank zweier Spieler die nach den enttäuschenden ersten beiden Spielen wieder in die Mannschaft gekommen waren. Argentinien zitterte sich in diesem hochdramatischen Spiel ins Achtelfinale gegen Frankreich, Nigeria muss dagegen die Koffer packen. Wir analysieren hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de dieses nicht hochklassige, aber höchst packende Duell mit unserem Kollegen von 90PLUS, mit Manuel Behlert. Spielbericht: Der in der Kritik stehende Jorge Sampaoli hatte seine argentinische Truppe umgebaut, gab Franco Armani im Tor den Vorzug vor dem schwachen Willy Caballero, brachte wieder Marcos Rojo in der Verteidigung sowie Ever Banega im Mittelfeld und Angel di Maria auf dem Flügel. Nigeria vertraute dem eingespielten Team - und hatte gegen die nervös startenden Argentinier auch die erste Chance der Partie. Oghenekaro Etebos Schuss wurde jedoch geblockt - und im Gegenzug rutschte Nicolas Tag...

Jetzt in der App abspielen

#ISLCRO: Effektive Kroaten

26.06.2018 00:13:26

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Kroatien zieht als Gruppensieger der Gruppe D ins Achtelfinale der WM 2018 ein. Dazu genügte ihnen ein 2:1 gegen Island - und eine deutlich schwächere Leistung als noch in den letzten Partien, vor allem natürlich als in der Begegnung gegen Argentinien. Kroatien trifft in der Ko-Runde nun auf Dänemark. Island muss sich trotz einer engagierten Leistung aus dem Turnier verabschieden. Malte Asmus und Julius Eid von 90PLUS analysieren die Partie hier auf meinsportpodcast.de bei Kick in Russ unserem gemeinsamen WM-Podcast. Spielbericht: Zunächst neutralisierten sich beide Team. Kroatien dominierte den Ballbesitz, Island gewann mehr Zweikämpfe. Torschüsse oder gefährliche Strafraumszenen gab es so zunächst nicht. Dafür in einem Zweikampf einen Ellbogentreffer von Marko Pjaca im Gesicht von Birkir Bjarnason. Der Isländer musste blutend behandelt werden, der Kroate sah die Gelbe Karte (14.). Torschüsse blieben zwar weiter Mangelware. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde Island immer mutiger und erspielten sich ein Chancenplus. Hördur Magnusson setzte nach gut einer halben Stunde einen ...

Jetzt in der App abspielen

#AUSPER: Das Aus für #AUS

26.06.2018 00:14:02

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Australien hat es nicht geschafft, das Achtelfinale zu erreichen. In einem über weite Strecken schwachen Spiel schafften es die Australier nicht, das bereits ausgeschiedene Peru in irgendeiner Weise zu beeindrucken. Den Peruanern selbst reichten zwei Angriffe, um zwei Tore zu schießen. Sie verabschieden sich am Ende mit einer ordentlichen Leistung aus der WM.   Spielbericht: Die Ausgangslage für Australien war klar. Erst mal gewinnen, alles andere wird sich im Nachbarspiel zeigen müssen. Personell musste Bert van Maarwijk ein Mal umstellen. Juric kam für Nabbout, der verletzungsbedingt passen musste. Bei den Peruanern rückten Santamaria und Tapia in die Startelf. Mile Jedinak hatte den ersten Torschuss in der Partie, doch der ging weit über das Gehäuse. Die Australier waren in der Anfangsphase bemüht, das Spiel ans ich zu reißen. Nach knapp einer Viertelstunde war das Spiel etwas verflacht. Australien hatte mehr Ballbesitz, aber die Peruaner waren sehr aufmerksam in der Defensive. Aus dem Nichts kam dann die Führung für Peru. Die Peruaner mit Flanke aus dem 16er und Carrillo konnte volley aus 16 Metern abschließen. Traumtor für die bereits ausgeschiedenen Peru...

Jetzt in der App abspielen

#DENFRA: Torlos, trostlos

26.06.2018 00:12:49

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Frankreich war bereits qualifiziert, Dänemark reichte ein Remis für das Achtelfinale - und wäre selbst im Falle einer eigenen Niederlage qualifiziert gewesen, wenn Australien nicht gegen Peru gewann. Entsprechend gingen beide Teams die Partie in Moskau auch an - wenig Risiko und dazu Rotation auf beiden Seiten ließen wenig Spielfluss aufkommen. Auch wenn es hier letztlich um den Gruppensieg in der Gruppe C ging, vermieden beide Risiko und boten beim 0:0 das langweiligste Spiel der bisherigen WM. Die Analyse hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de gibt es trotzdem. Mit Malte Asmus und unserem Experten von 90PLUS, Nico Scheck. Spielbericht: Da Frankreich das Ticket für das Achtelfinale bereits in der Tasche hatte, ließ Trainer Didier Deschamps ordentlich rotieren: gleich sechs Änderungen im Vergleich zum Duell gegen Peru inklusive der Torhüterposition, wo der 33-jährige WM-Debütant Steve Mandanda die etatmäßige Nummer 1 Lloris ersetzte. Das letzte Mal, dass die Equipe Tricolore zwei Torhüter bei einer WM einsetzte, war 1986 - damals mit Joel Bats und Albert Rust. Frankreich hatte in der Anfangsphase den Ball, Dänemark war aber die zweikampfst...

Jetzt in der App abspielen

#IRNPOR: Portugals Probleme

25.06.2018 00:14:08

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Cristiano Ronaldo verschoss einen Elfmeter und dann kassierten die Portugiesen in der Nachspielzeit auch noch das 1:1 gegen den Iran. Der Europameister fiel dadurch auf den zweiten Tabellenplatz der Gruppe B zurück und bekommt es nun mit Uruguay zu tun. Und die sollten genau hingeschaut haben. Denn obwohl die Iraner offensiv erneut alles andere als zwingend und geordnet zu Werke gingen, legten sie doch ein ums andere Mal die Problemstellen der Portugiesen offen. Und die analysieren die Partie hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de zusammen mit Damian Ozako von 90PLUS. Ricardo Quaresma hatte mit einem wunderschönen Außenrist-Schuss Portugal kurz vor der Pause in Führung gebracht. Kurz nach der Pause verschoss Ronaldo dann einen Foulelfmeter und musste später kurzzeitig sogar fürchten, vom Platz gestellt zu werden. Er kam allerdings nach einem Gerangel mit Gelb davon. Und dann brachte ein Handspiel von Cedric im eigenen Strafraum dem Iran den Strafstoß, den Ansarifard zum Ausgleich vollstreckte. Spielbericht: Anders als in den ersten beiden Gruppenspielen, war Portugal diesmal gezwungen das Spiel zu machen. Denn der Iran konzentrierte sich wie erwar...

Jetzt in der App abspielen

#ESPMAR: VARdammter Außenseiter

25.06.2018 00:16:04

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Marokko war zwar bereits ausgeschieden, schnupperte aber bis in die Nachspielzeit an der Sensation gegen Spanien. Doch dann gleich Spanien doch noch zum 2:2 aus. Ein Tor, das erst nach Konsultation des VAR Anerkennung fand. Denn der musste eine Abseitsentscheidung des Schiri-Assistenten revidieren. Und weil sich auch im Parallelspiel in der Nachspielzeit die Ereignisse überschlugen, reichte dieser Punkt Spanien, um als Gruppensieger ins Achtelfinale einzuziehen. Khalid Butaib brachte Marokko in der 14. Minute mit 1:0 in Führung, Isco konnte kurz darauf in der 19. zum 1:1 ausgleichen. En-Nesryri stellte dann in der 81.. Minute den alten Abstand wieder her, ehe Iago Aspas in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich kam. Spielbericht Obwohl bereits vor dem Spiel schon ausgeschieden, ging Marokko gegen Spanien engagiert zur Sache. Den Zuschauern boten sich viele harte Zweikämpfe und nach einem Patzer von Sergio Ramos und einem Missverständnis mit Andres Iniesta das 0:1 für Marokko. Khalid Butaib nutzte die Gunst der Stunde und brachte Marokko in Führung (14.). Doch Iniesta sorgte schon kurz darauf für den Ausgleich. Im Zusammenspiel mit Costa und Isco brachten s...

Jetzt in der App abspielen

#KSAEGY: Not vs Elend

25.06.2018 00:11:23

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Ausgeschieden waren sowohl Saudi-Arabien als auch Ägypten bereits. Daher ging es im direkten Duell der Enttäuschten nur noch um Platz 3, die Ehre und darum, nicht als Letzter ohne Punkte nach Hause fahren zu müssen. Für Ägyptens Keeper Essam El Hadary gab es außerdem den Weltrekord. Mit 45 Jahren und 161 Tagen ist er seit heute der älteste Spieler überhaupt, der je bei einer WM eingesetzt wurde. Und für Mohamed Salah bot sich die Chance, sein WM-Torkonto aufzustocken. Das tat er auch mit dem 1:0 in der 21. Minute. Doch dank eines fragwürdigen Elfmeters kam Saudi-Arabien durch Al Faraj noch vor der Pause zum Ausgleich. Und in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte noch zum Lucky Punch durch Al-Dawsari. Spielbericht: Saudi-Arabien hatte zu Beginn der Partie die größeren Spielanteile. Zeigten erneut ihre gute Technik und Fähigkeiten bei der Ballbehandlung. Allerdings fehlte ihnen auch heute die Durchschlagskraft. Salem ließ einige Ägypter stehen, schoss aus 16 m aber knapp über das Tor. Und auf diese schwachen Abschlüsse des Gegners baute Ägypten, das dem Gegner den Ball überließ und selbst vor allem auf K...

Jetzt in der App abspielen

#URURUS: Effektiver Gruppensieger

25.06.2018 00:15:05

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Qualifiziert für das Achtelfinale waren beide - zwischen Uruguay und Russland ging es im abschließenden direkten Duell in der Gruppe A daher nur noch um den Gruppensieg. Und den sicherte sich ganz souverän der Favorit aus Uruguay. Der konnte nach seinen beiden wenig überzeugenden 1:0-Erfolgen zum Start beim 3:0 gegen Russland in der ersten Hälfte vor allem mit Effektivität und Standards glänzen. Ein direkter Freistoß von Luis Suarez (10.) und ein Eigentor von Denis Cheryshev (23.) entschieden das Spiel vor. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Igor Smolnikov war Russland nur noch zu Zehnt und nach dem Treffer von Edinson Cavani  per Abstauber dann mit 0:3 hinten (90.). Spielbericht: Uruguay begann das Spiel mit einer neuen taktischen Formation. Trainer Tabarez hatte das Team im 4-1-2-1-2 auf das Feld geschickt und gleich von Beginn an mehr vom Spiel. Folgerichtig dann auch das 1:0 durch Luis Suarez, der einen Freistoß aus 17 Meter in zentraler Position an der Fünf-Mann-Mauer ins rechte untere Eck schoss (10.). Auch Keeper Igor Akinfeev machte dabei keine besonders gute Figur. Uruguay setzte mit der Führung im Rücken zunächst auf defensive Absiche...

Jetzt in der App abspielen

Die Elf des zweiten WM-Spieltags

25.06.2018 00:25:48

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Zwei Spieltag der WM sind vorüber. Wer waren die Spieler, die in ihren jeweils zweiten Gruppenspielen hervorgestochen haben? Malte Asmus und seine Experten Manuel Behlert und Nico Scheck (90PLUS) haben sich ihr Kandidaten herausgepickt und diskutieren ihre Leistungen bei Kick in Russ, dem WM-Podcast von meinsportpodcast.de und 90PLUS....

Jetzt in der App abspielen

#POLCOL: Verve siegt

24.06.2018 00:15:35

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Nachdem Japan und der Senegal sich mit 2:2 getrennt haben, war es für Kolumbien und Polen klar, dass nur ein Sieg die Hoffnungen auf den Achtelfinaleinzug bei dieser Weltmeisterschaft so wirklich am Leben halten würden. Dementsprechend ruppig ging es dann zu Beginn den Spiels auch zugange. Erst nach 20 Minuten wurde sowas wie Fußball gespielt, die Nickeligkeiten nahmen ab und Kolumbien zeigte immer mehr von dieser Verve, die ihnen am Ende auch den Sieg bringen sollten. Durch die Tore von Mina, Falcao und Cuadrado besiegelten sie das dritte WM-Vorrundenaus der Polen nach 2002 und 2006. Was muss man von den Polen nach diesem Spiel in Erinnerung halten? Nur Robert Lewandowski alleine reicht nicht! Der Bayern-Star wollte zwar, schaffte es auch als einziger Pole zu Torraumszenen, aber wenn es beim Rest hakt, kann er nur wenig ausrichten. Wir analysieren noch weitergehend. Die Kolumbianer dagegen spielten von Minute zu Minute leichtfüßiger und präsentierten sich äußerst effizient. Aus 4(,5) Torchancen erzielten sie 3 Treffer, einfach stark. Allen voran James Rodriguez machte den Unterschied. So quirlig, spielfreudig und kampfstark hat man ihn schon lange nicht mehr gesehen. Off...

Jetzt in der App abspielen

#JPNSEN: Offener Schlagabtausch

24.06.2018 00:13:17

meinsportpodcast.de wird präsentiert von Telekom. Mit Senegal und Japan traten heute die überraschenden Tabellenführer der Gruppe H im direkten Duell gegeneinander an. Und sie demonstrierten beide eindrucksvoll, wieso sie dort stehen. Die beiden Teams lieferten sich einen packenden Schlagabtausch, der letztendlich in einem 2:2 Unentschieden endete. In der Gruppe H ist nun alles offen. Wie es dazu kam, was das für die Gruppenkonstellation bedeutet - das besprechen Chris McCarthy und Damian Osako hier bei KICK IN RUSS dem WM-Podcast von meinsportpodcast.de und neunzigplus.de. Spielbericht Nach dem überraschenden 2:1 über Kolumbien lief Japan mit einer unveränderten Mannschaft auf. Der Senegal, ebenfalls mit einem Erfolgserlebnis im Rücken (2:1 gg. Polen), verzichtete auf Stürmer Mame Biram Diouf und verstärke durch Badou Ndiaye das Mittelfeld. In einem packenden Fußballspiel war es der Se...

Jetzt in der App abspielen

#ENGPAN: Den Zahn früh gezogen

24.06.2018 00:13:05

Nur eine Halbzeit haben die Engländer wirklich Ernst machen müssen gegen Panama, denn bereits danach stand es 5:0 - am Ende war es ein 6:1 für den Favoriten von der Insel. Kevin Scheuren und Chris McCarthy von neunzigplus.de besprechen das ungleiche Duell und gehen auf den Mann des Spiels ein, Jesse Lingard. Was bedeutet dieses Ergebnis für das große Endspiel in der Gruppe G gegen Belgien? Welche Parallelen zeichnen beide Mannschaften aus? Natürlich werfen wir auch einen Blick auf den WM-Neuling Panama, die in ihrem zweiten WM-Spiel das erste Tor erzielen konnten. Mehr war nicht drin, dafür aber umso mehr bei Harry Kane, der jetzt Führender der Torschützenliste ist. Die Analyse des Spiels England gegen Panama, jetzt hier bei uns.

Jetzt in der App abspielen

#BELTUN: Favoritenrolle bestätigt

23.06.2018 00:19:03

In den sozialen Netzwerken überschlug man sich nach diesem 5:2-Sieg der Belgier über Tunesien förmlich. Viele Fans waren sich sicher: Die Belgier werden Weltmeister! Aber kann man das wirklich nach den Spielen gegen Panama und eben Tunesien sagen? Dafür ist es wahrscheinlich in der Tat zu früh, aber auf die starke Leistung der Belgier schauen Kevin Scheuren und Manuel Behlert von 90plus.de gerne zurück. Spielbericht Es war ein rasanter Start der Belgier, die sich früh absetzen wollten. Frühe Chancen und frühe Tore waren Ergebnis eines sehr konzentrierten Anfangs der Mannschaft von Trainer Roberto Martinez. Eden Hazard wurde in der 6. Minute an der Strafraumgrenze gelegt, schnappte sich den Ball und verwandelte den Elfmeter zum 1:0. Bereits 10 Minuten später erhöhte Romelu Lukaku die belgische Führung auf 2:0, aber nur zwei Minuten später war es der Tunesier Dylan Bronn, der seine Mannschaft wieder heranbrachte (18., 2:1). Dylan Bronn wurde dann auch direkt mal zu einer tragischen Person, denn nachdem er den Ball gegen seinen Fuß geschossen bekam, musste er ausgewechselt werden (24.). Es war nicht der einzige, frühe Wechsel in der tunesischen Hintermannschaft, die die ohnehin defensiv eher naiv agierenden Nordafrikaner. Auch Benalouane musste noch vor der Halbzeit vom Platz (41.). Folgerichtig erhöhte Romelu Lukaku noch in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit zum 3:1. Die Tunesier steckten nie wirklich auf, zeigten stets Herz und Leidenschaft, aber die Belgier waren - allen voran durch den hervorragend aufgelegten Eden Hazard - offensiv unwiderstehlich gut drauf. Schnelle Tempo-Gegenstöße und genutzte Chancen in den richten Momenten waren der Schlüssel zum Erfolg. Hazard war es auch, der in der 51. Minute den Deckel auf das Spiel machte, als er den tunesischen Keeper Ben Mustapha aussteigen ließ und zum 4:1 einschob. Es war nur eine der vielen, tollen Ballaktionen des Spielers von Chelsea London, der mit Recht auch unser Mann des Spiels war. Der eingewechselte Michy Batshuayi hatte noch diverse Chancen und verwandelte den wohl schwersten Ball in der 90. Minute. Die Tunesier kamen durch Khazri in der Nachspielzeit noch zum 5:2. Es bleibt festzuhalten, dass die Belgier zwar einen richtig starken Tag erwischten, aber gegen England im Endspiel um den Gruppensieg der Gruppe G nochmal effektiver und defensiv stabiler werden müssen. Mehr dazu hört ihr in unserer tiefergehenden Analyse hier auf meinsportpodcast.de

Jetzt in der App abspielen

#SRBSUI: Schweizer Geduld

22.06.2018 00:19:16

Die Schweiz hat durch eine starke zweite Halbzeit ein 0-1 gegen Serbien aufgeholt und sich damit alle Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale bewahrt. Dank einer Leistungssteigerung und zweier Tore von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri war man am Ende in der Lage, die Führung von Mitrovic auszumerzen. Am letzten Spieltag geht es für 3 Teams um die 2 Plätze im Achtelfinale.   Spielbericht: Die Ausgangslage für die Schweizer war ganz einfach. Das Team von Vladimir Petkovic musste punkten, um noch eine realistische Chance im Kampf um einen Platz im Achtelfinale zu haben. Den Druck hatten die Brasilianer durch ihren Sieg gegen Costa Rica auferlegt. Dafür gingen sie mit einer unveränderten 11 ins Spiel. Serbien änderte auf einer Position. Kostic kam ins Spiel. Für einen Deutschen war es das Debüt bei dieser WM. Felix Brych musste bis zum 9. Tag der WM warten, um sein erstes Spiel zu pfeifen. Granit Xhaka hatte in der 3. Minute die erste Torchance, doch sein Fernschuss ging knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug klärte Sommer erst hervorragend gegen den Kopfball von Mitrovic, doch Mitrovic konnte wenige Sekunden später das Tor für die Serben machen. Einwurf, Unordnung in der Schweizer Abwehr, Flanke in den Strafraum von Tadic und Mitrovic konnte den Ball einnicken. Serbien auch in der Folgezeit mit den besseren Chancen. Es dauerte bis zur 30. Minute, bis sich die Schweizer eine große Chance erarbeiten konnte. Zuber hatte Dzemaili toll frei gespielt, doch der scheiterte am hervorragend reagierenden Stojkovic. Auch an der nächsten gefährlichen Aktion der Schweizer war Dzemaili beteiligt. Doch seine Flanke segelte zu scharf durch den Strafraum. Aber: Ab der 30. Minute waren die Schweizer im Spiel. In der Folge entwickelte sich ein flottes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Felix Brych musste eher selten unterbechen. In der 43. Minute segelte Dusko Tosic nach einer Ecke freistehend am Ball vorbei. DIE Chance auf das 2-0 für starke Serben. Auch Tadic in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sorgte noch mal für Gefahr. Mit dem 1-0 ging es in die Kabine. Zur zweiten Halbzeit kam auf Schweizer Seite Gavranovic für Seferovic. Seferovic war in der ersten Halbzeit untergetaucht und hatte nur 2 Ballkontakte. Mitrovic war auf serbischer Seite auch anfangs der zweiten Halbzeit ein ständiger Unruherd. So scheiterte er in der 51. Minute 2x hintereinander. Im Gegenzug schoss Xhaka den Ausgleich aus 20 Metern mit einem satten Schuss. Shaqiri hatte in der 58. Minute auch die nächste große Chance, als der Ball nach einem Schlenzer nur ein paar Zentimeter am Tor vorbeistrich. In der 66. Minute gab es eine strittige Szene, als Mitrovic im Strafraum von zwei Spielern gehalten wurde. Felix Brych entschied auf weiterspielen. Mitrovic war auch an der nächsten gefährlichen Szene beteiligt. Kolarov passte flach in den Strafraum, doch Mitrovic fuhr das Bein nicht aus, der Ball ging vorbei. Serbien hatte das Spiel zu dieser Zeit im Griff. Ab der 70. holte sich die Schweiz verlorenes Terrain wieder zurück. Meherere gute Gelegenheiten sorgten für Gefahr vor dem Tor von Serbiens Torwart Stojkovic. In Zählbares konnten die Schweizer das aber nicht ummünzen. Auch zwischen der 80. und 85. Minute stellte Schweiz die bessere Mannschaft. Der eingewechselte Embolo zum Beispiel scheiterte mit einem Fernschuss. In der 90. Minute belohnten sich die Schweizer für die starke 2. Halbzeit. Einperfekter Konter wurde von Shaqiri abgeschlossen. Das war die letzte Aktion, die Schweiz gewinnt am Ende verdient.

Jetzt in der App abspielen

#NGAISL: Musa sorgt für Hoffnung

22.06.2018 00:17:37

Nigeria hat den ersten Sieg bei der WM 2018 geholt und damit das Rennen in der Gruppe um Platz 2 sehr spannend gemacht. Gegen Island reichte eine starke zweite Halbzeit des alles überragenden Ahmed Musa, der beide Tore schoss und damit zum Man of the match wurde. Andreas Thies und Nico Scheck von unserem Kooperationspartner 90PLUS fassen das Spiel zusammen und werfen auch einen Blick auf die Gruppenkonstellation, in der jetzt auch wieder Argentinien eine realistische Chance hat, das Achtelfinale zu erreichen.   Spielbericht: Das Duell zwischen Nigeria und Island war für beide ein ganz wichtiges Duell. Nigeria hatte sein erstes Spiel gegen Kroatien verloren, Island Unentschieden gegen Argentinien gespielt. Um noch eine realistische Chance aufs Weiterkommen zu haben, brauchten eigentlich beide einen Sieg. Beide Trainer nahmen ein oaar Umstellungen vor. Gernot Rohr änderte auf drei Positionen, unter anderem kam Iheanacho ins Spiel, die Isländer nahmen zwei neue Spieler rein. Die Isländer hatten den besseren Start. Sigurdsson in der 3. Minute prüfte Torwart Uzoho durch Freistoß, auch in der 6. Minute kam Sigurdsson zum Abschluss. In der Folgezeit überließen die Isländer den Nigerianern den Ball, die konnten damit aber wenig anfangen. Die Isländer waren präsenter. Chancen waren in der Folgezeit Mangelware auf beiden Seiten. Beide Mannschaften rieben sich in Zweikämpfen auf, gelungene Aktionen konnte man an einer Hand abzählen. In der 45. Minute gab es dann die erste nennenswerte Chance für die Isländer, doch Finnbogason hatte nur die Hüfte am Ball, der dann auch prompt vorbeisegelte. Die erste Halbzeit war vielleicht die schwächste bislang bei dieser WM. Gernot Rohr reagierte dann auch und brachte Ebuehi für Idowu. Die Nigerianer kamen aus der Kabine wie die Feuerwehr, Etebo sorgte nach 12 Sekunden für den ersten Torschuss. Der war aber kein Problem für Halldorsson. Doch in der 48. Minute gab es dann das Tor aus heiterem Himmel. Moses setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte nach innen, Musa nahm den Ball volley an und zog per Dropkick ab. Traumtor nach Traumkonter. Die Nigerianer machten gleich weiter. In der 57. Minute prüfte Ndidi Torwart Halldorsson, doch der konnte den Ball über die Latte lenken. Es dauerte bis zur 68. Minute, dass die Isländer mal so etwas wie Torgefahr ausstrahlen konnten. Der Sandhäuser Gislason schoss aber weit über das Tor. Ansonsten verflachte die Partie wieder zunehmend. Musa sorgte in der 75. Minute für die Vorentscheidung. Langer Pass aus der eigenen Hälfte, Musa kam an den Ball, umkurvte Halldorsson und schloss dann eiskalt zum 2-0 ab. In der 80. Minute dann aber wieder Spannung. Nachdem Schiedsrichter Conger vom VAR auf ein Foul hingewiesen wurde, gab es Elfmeter für Island. Den Anschluss hätte Sigurdsson besorgen können, doch dessen Elfmeter segelte übers Tor. Nigeria hatte in den letzten Minuten wenig Probleme, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Jetzt in der App abspielen

Schulle mit Dembo: Silberstreif

22.06.2018 00:16:54

Die Postzentrale von meinsportpodcast.de war unter der Last von den Zuschriften beinahe zerbrochen. Faxe, Briefe, Telexe erreichten die Redaktion. Alle besorgt um Dembowski, der nach der Niederlage von Jogis Jungs gegen Mexiko nicht weniger als die Niederlage Deutschlands gegen den Populismus, gegen die dunkle Seite vorhergesagt hatte. Doch jetzt ist Dembowski schon etwas gefasster. Auch wenn dem Spiel gegen Schweden gar nicht zu wenig Bedeutung beigemessen werden kann. Zu viel steht da am Samstag auf dem Spiel. Doch Thies will mehr wissen. Mehr als das Befinden der deutschen Fußballfan-Seele. Er will von Dembowski wissen, ob es noch große Mannschaften gibt, ob es noch Mannschaften gibt, die hier überraschen können. Und Dembowski liefert. Er mag die gut organisierten Mannschaften, er findet Marokko toll, den Iran. Erzählt von seinen Begegnungen mit Kroaten, die mit ihm gefeiert haben. Dembo ist einer von uns. Mitten unter den Fußballfans. Das lässt er uns spüren.

Jetzt in der App abspielen

#BRACRC: Sieg ist Sieg

22.06.2018 00:18:38

Brasilien hat durch ein Tor in der Nachspielzeit gegen Costa Rica ihre Punkte 2-4 geholt und den Traum vom Weltmeistertitel am Leben erhalten. Spielerisch war das jedoch eine Enttäuschung, was die Selecao anbot. Für Costa Rica, das leidenschaftlich verteidigte, fehlten am Ende wenige Minuten zu einem wichtigen Punkt, um im Rennen um die Achtelfinalplätze zu bleiben. Spielbericht: Brasilien stand unter Druck. Nach dem eher dürftigen Unentschieden gegen die Schweiz musste ein Sieg her, um nicht die gleiche Panik bei den Landsleuten auszulösen wie die Argentinier am Tag zuvor. Trotzdem spielte die Selecao fast unverändert. Nur Fagner ersetzte den verletzten Danilo. Die Costa Ricaner liefen mit der gleichen Elf wie bei der Niederlage gegen Serbien auf. Die erste Schusschance hatte Coutinho, der in der 4. Minute den Ball allerdings in den Oberrang drosch. In den ersten 12 Minuten tasteten sich die Teams langsam vor, CHancen waren eher Mangelware. Doch dann ging Gamboa auf der rechten Seite durch, legte zurück auf Borges, der knapp verzog. Das war die erste große Chance für die Costaricaner. Den Brasilianern fiel in den ersten 20 Minuten außer Standards von Neymar nichts gegen die Abwehr von Costa Rica ein. Die verteidigten klug und hielten so die Brasilianer vom eigenen Strafraum fern. In der 26. Minute war Jesus im Abseits. Doch das schien der Weckruf für die Brasilianer zu sein. Neymar eine Minute später legte sich den Ball etwas zu weit vor, das war aber die gefährlichste Situation bis zu dem Zeitpunkt. Marcelos Fernschuss in der 29. Minute strich nur knapp am Tor vorbei. 3 Minuten später fand die feine Flanke von Neymar keinen brasilianischen Abnehmer, Costa Rica klärte mit vereinten Kräften zur Ecke. Danach verflachte das Spiel etwas, Paulinho forderte in der 38. Minute noch einen Elfmeter, fiel dafür aber wohl etwas zu theatralisch. Mit einem zu diesem Zeitpunkt vollends gerechten 0-0 gingen beide Mannschaften in die Kabine. Der brasilianische Trainer Tite wechselte zur Pause Douglas Costa für Willian ein. In der 48. Minute gab es die erste Hektik im Strafraum der Zentralamerikaner. Keylor Navas rettete zwei Mal in höchster Not. Die Brasilianer waren damit aber endgültig wach. Eine Doppelchance von Jesus und Moutinho hätte das 1-0 sein MÜSSEN, doch die Latte und Navas retteten. Die Costa-ricaner durften hier von Glück sprechen, nicht mit 1-0 in Rückstand geraten zu sein. Auch in der 56. Minute scheiterte Neymar per Schuss aus 10 Metern an Keylor Navas. Die Chancen der Costa-ricaner waren selten, dann aber dringend. In der 68. Minute brannte es im brasilianischen Strafraum lichterloh, doch es blieb beim 0-0. Tite brachte dann Firmino. Neymar hatte auch in der folgenden Zeit die besten Chancen. In der 72. Minute schlenzte er nach einem krassen Fehlpass von Gamboa das Leder nur ganz knapp um das Tor. Die bis dato beste Chance. In der 78. Minute dann Elfmeterentschiedung. Kuipers wurde vom Videoschiedsrichter aber in seiner Entscheidung überstimmt, nahm die Entscheidung zurück. Neymar hatte eine Schwalbe produziert. In der Schlussphase stellten sich die Costa-ricaner nur noch hinten rein. Die Brasilianer rannten an, aber wirklich phantasievoll wurden sie im letzten Drittel nicht mehr. In der 91. Minute war das costa-ricanische Bollwerk dann doch überwunden. Lange Flanke in den Strafraum, Ablage von Firmino und Coutinho schloss ab. Neymar konnte dann in der 97.Minute sogar noch das 2-0 schießen. Ein verdienter Sieg für die Brasilianer, doch um Weltmeister zu werden, muss mehr her.  

Jetzt in der App abspielen

Nach #GERMEX – Vor #GERSWE

22.06.2018 00:07:07

Es war ein klassischer Fehlstart, den die deutsche Nationalmannschaft am Sonntag gegen Mexiko hingelegt hat. Aber: Es war kein Einzelfall. Auch Mitfavoriten wie Brasilien, Argentinien oder Frankreich hatten Probleme gegen vermeintlich kleine Gegner. Allerdings hat nur der amtierende Weltmeister sein Auftaktspiel gleich mal verloren. Das Spiel am Samstag gegen Schweden ist deshalb für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw schon ein erstes Endspiel. Für den Weltmeister von 2014 und ZDF-TV-Experten Christoph Kramer ist es allerdings keine Überraschung, dass die Kleinen in Russland gut mithalten können mit der Weltspitze. Im Exklusiv-Interview analysiert er die Situation, zieht den Vergleich zwischen dem Mannschaftsquartier Campo Bahia in Brasilien und der „besseren Sportschule“ – Zitat Joachim Löw – vor den Toren Moskaus. Und er ist sich sicher, dass es keine „Trainings-Sonderschichten“ gibt. Dazu gibt es ein weiteres Interview mit dem Mentaltrainer und Fußball-Experten Matthias Herzog. Er erklärt uns, was solch eine Pleite bei Reus, Müller & Co. auslösen kann und wie Joachim Löw die deutsche Nationalmannschaft für das Spiel gegen die Schweden jetzt am besten motivieren könnte.  

Jetzt in der App abspielen

#ARGCRO: It’s a Mess(i)

21.06.2018 00:19:35

Argentinien steht nach einer 0-3 Niederlage gegen Kroatien vor dem Ausscheiden in der Vorrunde der FIFA WM 2018. Den Kroaten reichte eine durchschnittliche Leistung, um komplett ideenlose Argentinier aus dem Spiel und vielleicht sogar aus dem Turnier zu nehmen. Andreas Thies und Manuel Behlert von unserem Kooperationspartner 90PLUS analysieren das Spiel und rechnen schon mal durch, wie ein Weiterkommen Argentiniens noch klappen könnte. Spielbericht: Die Argentinier hatten auf drei Positionen umgestellt. Jorge Sampaoli ließ einige namhafte Spieler auf der Bank. So fanden sich Banega, di Maria oder auch Pavon nicht unter den ersten 11. Bei den Kroaten gab es nur eine Änderung: Kramaric wurde durch Brozovic ersetzt. Die Last, die auf Lionel Messi liegt, muss unermesslich groß sein. Nach dem ersten Spiel gab es Bilder des angeketteten Riesen Messi, umgeben von den Mannschaftskollegen, als Zwerge dargestellt. Insofern wurde auch viel Augenmerk auf das Duell Messi - Modric gelegt. Perisic hatte nach Ballverlust Argentiniens die erste Chance, doch Caballero konnte den Schuss noch um den Torpfosten lenken. Messi war zum ersten Mal in der 12. Minute zu sehen, doch sein Schuss war zu schwach. Meza hatte jedoch eine Minute später noch eine größere Chance, nach einer tollen Flanke wurde sein Schuss jedoch abgeblockt. DIe ersten 10 Minuten hatten den Kroaten gehört, doch langsam wachte Argentinien auf. Viele Fouls bestimmten die Anfangsphase, Kroatien hatte anfangs etwas mehr vom Spiel, doch die Argentinier setzten immer wieder Nadelstiche. Riesige Chance für Argentinien nach Aussetzer der kroatischen Verteidigung, Perez schiebt aber den Ball vorbei. DIE Chance zum 1-0. In der 33. Minute dagegen hatte Mario Mandzukic mit Flugkopfball das Ziel nur knapp verfehlt. Ante Rebic hatte nach einer Attacke in der 38. Minute sogar Glück, nicht die rote Karte gesehen zu haben. Das Spiel verflachte zusehends Mitte bis Ende der ersten Halbzeit. In der Nachpielzeit der ersten Halbzeit kamen die Kroaten doch noch zu einer großen Chance. Modric passte auf den freistehenden Rebic, doch der zog den Ball vorbei. Mit einem 0-0 gng es in die Kabinen. Zur zweiten Halbzeit versuchten es beide Trainer erst mal ohne Wechsel. Und dann kam in der 53. Minute der Komplettaussetzer von Caballero. Einen Rückpass wollte er wieder zu einem Mitspieler passen, daraus entstand eine Kerze und Rebic, der vor Caballero stand, schloss wunderbar volley ab. 1-0 für die Kroaten. Torschütze Rebic wurde dann gegen Kramaric ausgewechselt. Die Argentinier hatten am Rückstand zu knabbern. In der 64. musste dann aber der Ausgleich fallen. Auf der Grundlinie konnte Higuain zurückpassen, doch Meza und Messi brachten den Ball nicht über die Torlinie. Subasic ließ sich zurecht feiern. Mandzukic konnte in der 66. Minute nur das Außennetz finden, aber die Kroaten hatten zu diesem Zeitpunkt die Spielkontrolle wieder zurückerlangt. Die Angriffe der Argentinier wurden in der Folgezeit verzweifelter, doch ihnen gelang kein geordneter Spielaufbau. In der 80. Minute gab es dann die endgültige Entscheidung zugunsten der Kroaten. Argentinien verlor den Ball im Aufbau, Modric bekam den Ball, tanzte seinen Gegner aus und zog aus 20 Metern ab. Unhaltbar für Caballero. Die Kroaten nahmen dann noch die Minuten von der Uhr. Otamendi bekam Gelb für eine überhitzte Aktion, den daraus folgenden Freistoß setzte der starke Rakitic an den Pfosten. In der Nachspielzeit ergaben sich noch Chancen für Argentinien, aber Zählbares sprang nicht raus. Im Gegenteil: Ivan Rakitic erhöhte gegen weit aufgerückte Argentinier auf 3-0.

Jetzt in der App abspielen

#IRNESP: Die iranische Wand

20.06.2018 00:17:37

Spanien hat mit Portugal gleichgezogen und gegen den Iran mit 1-0 gesiegt. In einer vor allen Dingen in der ersten Halbzeit sehr einseitigen Partie schafften es die Spanier lange Zeit nicht, die vielbeinige iranische Abwehr zu überspielen. Dies änderte sich erst nach dem Tor, als die Iraner aufmachen mussten. Am Ende war das 1-0 ein verdienter Sieg für Spanien, die im Fernduell mit Portugal gleichzogen. Für den Iran gibt es im letzten Spiel immer noch die Möglichkeit, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Spielbericht: Es war das Spiel der Überraschungsmannschaft des 1. Spieltags Iran gegen Spanien, die im 1. Spiel gegen Portugal das bislang mitreißendste Spiel dieser WM bestritten hatten. Neutrainer Fernando Hierro hatte gegenüber dem Portugal-Spiel Nacho und Koke rausgenommen, dafür Carvajal und Vazquez gebracht. Carlos Queiroz, Trainer des Iran, hatte auf 3 Positionen gewechselt. Es dauerte 25 Minuten, bis Beiranvand im Tor der Iraner etwas zu tun bekam. Der Freistoß von Silva war aber kein Problem für den 25-jährigen. Die iranische Mannschaft hatte sich komplett aufs Verteidigen beschränkt, nach der ersten Halbzeit hatte die Mannschaft von Trainer Queiroz 19% Ballbesitz. Die Herangehensweise änderte sich auch in der 2. Halbzeit nicht, doch ab der 49. Minute gab es Chancen für die Spanier im Minutentakt. Doch in der 53. Minute gab es die bis dahin größte Chance, ausgerechnet vom Iran. Das war der Wachmacher für die Spanier, die im Gegenzug das 1-0 schafften. Diego Costa wurde angeschossen, der Ball schlug neben Beiravand in der Ecke des Tores ein. Dadurch wachten die Iraner auf. Und dann erzielten sie sogar ein Tor. In der 62. Minute landete der Ball im Netz. Doch Schiedsrichter Andres Cunha entschied nach dem Videobeweis auf Abseits. In der 70. Minute, kurz vor seiner Auswechslung, hätte Iniesta beinahe noch das 2-0 aufgelegt, doch der Ball blieb wieder kurz vor der Torlinie hängen. Auch im weiteren Verlauf konnten die Iraner, die jetzt endlich mitspielten, Torchancen herausarbeiten. Es entwickelte sich ein offenes Spiel. In der 82. Minute hatte Taremi DIE Chance zum Ausgleich, doch am Ende konnten die Spanier den Vorsprung über die Zeit spielen.

Jetzt in der App abspielen

#URUKSA: Das gute Pferd?

20.06.2018 00:15:17

Uruguay hat souverän neben Russland vorzeitig das Achtelfinale der Weltmeisterschaft erreicht. Nach zwei 1-0-Siegen ist das Team von Trainer Oscar Tabarez schon für die Runde der besten 16 qualifiziert und im letzten Spiel gegen die Gastgeber dreht sich alles nur noch um den Gruppensieg. Doch die Frage muss erlaubt sein: Will Uruguay nicht oder können sie nicht? Das Spiel und diese Frage diskutieren Andreas Thies und Damian Ozako von unserem Kooperationspartner 90PLUS. Spielbericht: Es war das Jubiläumsspiel für Luis Suarez. Der Stürmer Uruguays bestritt gegen Saudi-Arabien sein 100. Länderspiel. Trainer Tabarez besetzte im Vergleich zum 1. Spiel die Außen neu: Rechts begann Sanchez für Nandez, links startete Rodriguez für de Arrascaeta. Bei Saudi-Arabien wurde vier Mal getauscht, unter anderem gab es im Tor einen Wechsel. Der Verbandschef hatte dies angeordnet, Trainer Juan Antonio Pizzi hatte kein Veto-Recht. Das würde sich noch rächen. Gleich in der 2. Minute wurde Suarez gut eingesetzt, doch sein Schuss wurde abgeblockt. Die Saudis konnten in der 8. Minute zum ersten Mal aussichtsreich vors Tor der Uruguayer kommen, der Freistoß brachte jedoch nichts ein. Das entscheidende Tor in dieser Partie fiel in der 23. Minute durch Luis Suarez. Torwart Al-Owais flog an der Ecke vorbei, Suarez muss nur einnicken. Al-Owais war erst in diesem Spiel für Al-Mayouf eingewechselt worden. Die Saudis schockte dies nur kurz, in der 26. Minute konnte Hatan mit einem Fernschuss Muslera prüfen. Selbiger hatte auch in der 29. Minute eine guten Chance, nachdem sich Godin bei einer Flanke verschätzt hatte. Ab der 30. Minute wurde das Spiel langsamer, Uruguay hatte das Geschehen im Griff, ohne zu glänzen. Sie überließen den Saudis viel Platz, mit dem die nicht so viel anzufangen wussten. Saudi-Arabien musste noch vor Ende der ersten Halbzeit wechseln. Taiseer Al-Jassim hatte sich verletzt. Al-Mogahwi kam für ihn Beide Mannschaften gingen unverändert in die 2. Halbzeit. In der ersten Halbzeit hatten die Uruguayer nach der Führung in den Schongang geschaltet, Saudi-Arabien war insgesamt zu ungefährlich. Ein Freistoß von Suarez in der 51. Minute konnte vom Torwart Saudi-Arabiens abgewehrt werden. Das Spiel schlief danach komplett ein, erst Cavani in der 61. Minute konnte durch eine Chance das Publikum wieder aufwecken. Sanchez in der 62. Minute mit einem Flugkopfball verfehlte das Ziel knapp. Danach verwalteten die Uruguayer das Spiel komplett. Sie mussten nicht mehr tun, die Saudis konnten nicht mehr tun. Erst in der 85. Minute hatte Cavani wieder eine Chance. Andreas und Damian unterhalten sich auch über die Ausgangsposition in der Gruppe A vor dem letzten Spieltag.

Jetzt in der App abspielen

#PORMAR: CR7 und sonst wenig

20.06.2018 00:15:41

Erinnerungen wurden heute wach an die EM 2016, als die Portugiesen zwar wenig überzeugenden Fußball boten, sich immer wieder auf Geniestreiche von Cristiano Ronaldo verlassen mussten, am Ende aber Europameister wurden. Am Ende haben die Portugiesen aber das zweite Gruppenspiel gewonnen und haben die Tabellenführung in der Gruppe B übernommen. Die Marokkaner dagegen müssen nach zwei guten (Iran) bzw. sehr guten (Portugal) die Koffer packen. Vor allen Dingen, weil sie an ihrer eigenen Chancenverwertung scheiterten. Andreas Thies und unser Experte Damian Ozako von unserem Kooperationspartner 90PLUS analysieren das Spiel zwischen Portugal und Marokko und sprechen dabei über glückliche Portugiesen, die sich vor allen Dingen bedanken können, dass die Marokkaner teils größte Chancen liegen ließen. Spielbericht: Die Portugiesen waren in der Startaufstellung nur in einer Position verändert. Bruno Fernandes musste Joao Mario weichen, der im ersten Spiel für Fernandes eingewechselt worden war. Der Trainer der Marokkaner, Herve Renard, hatte dem 3 Änderungen entgegenzusetzen. Für Saiss, Harit und El Kaabi standen da Costa, Dirar und Boutaib in der ersten 11. Boutaib eröffnete den Chancenreigen nach einer Minute mit einem Kopfball, der etwas zu hoch ging. Die Führung von Portugal fiel nach 4 Minuten. Ronaldo konnte nach einer Ecke und der darauf folgenden Hereingabe von Moutinho im 5m-Raum freilaufen und unbedrängt treffen. Das war bereits das 4. Tor des Superstars Ronaldo. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, zu dem vor allen Dingen die Marokkaner beitrugen. Immer wieder konnte ihre Offensivreihe mit Amrabat, Belhanda und Ziyech gefährliche Angriffe vortragen. Auch die Hereinnahme von Boutaib hatte sich gelohnt, ließ er sich doch immer wieder zurückfallen, machte Bälle fest und zog damit seine Mitspieler nach. Nach 20 Minuten hatten die Marokkaner zwar den Rückstand zu verkraften, waren aber ansonsten die bessere Mannschaft. Zwei strittige Situationen im 16-Meter-Raum der Portugiesen führten nicht zu Elfmetern. Mit dem 0-1 gingen beide Mannschaften in die Kabinen. Wer jetzt ein besseres Portugal erwartete, wurde enttäuscht. Weiterhin dominierten die Nordafrikaner das Spiel und spielten sich immer weider teils große Chancen heraus. Aber Belhanda und vor allen Dingen Benatia in der Schlussphase konnten den Ball nicht im Gehäuse der Portugiesen unterbringen. So blieb es am Ende nach 90 Minuten beim 1-0 für Portugal, die damit 4 Punkte auf dem Konto haben. Marokko muss sich bereits nach zwei Spielen von den Achtelfinalträumen verabschieden.

Jetzt in der App abspielen

#RUSEGY: Auslosung genutzt

19.06.2018 00:16:26

Wer hätte das vor dem Turnier erwartet? 6 Punkte und 8:1 Tore - das ist die Ausbeute von Gastgeber Russland nach zwei Spieltagen der WM 2018. Und damit nehmen sie tatsächlich erstmals Kurs auf die K.o.-Runde. Letztlich hat sie beim 3:1-Sieg über Ägypten erst ein Eigentor in die Spur gebracht, aber danach machten sie den Sack zu und nutzen die relativ leichte Auslosung bisher aus. Malte Asmus und unser Experte Marius Merck von 90PLUS analysieren die Partie Russland gegen Ägypten und sahen, dass trotz der beeindruckenden Torausbeute, die Russen trotzdem nicht unverwundbar sind. Allerdings an diesem Abend nicht von Ägypten, die gedanklich schon mal die Koffer packen dürfen. Spielbericht: Zehn Minuten brauchten die Russen, um die Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Mit ihrem frühen Pressing störten sie immer wieder den Spielaufbau der Ägypter und kamen auch immer wieder relativ leicht ins letzte Drittel und Abschlüssen. Nach 15 Minuten kamen auch die Ägypter mal vor das gegnerische Tor. Ein Kopfball von Marwan Mohsen nach einer Ecke verfehlte aber das Tor. Kurz darauf vergab auch Trezeguet knapp. Die meisten Abschlüsse der ersten Hälfte hatten aber die Russen. Sie agierten allerdings im letzten Drittel oft zu ungeduldig und ließen sich zu überhasteten Flanken oder Schüssen hinreißen. Auf der Gegenseite dauerte es bis zu 34. Minute, ehe Mo Salah erstmals gefährlich wurde. Yuri Zhirkov konnte aber im letzten Moment klären, ein paar Minuten später verfehlte der Superstar das Ziel nur knapp. Ansonsten machte Ägypten zu viele Fehler im Aufbau. Insgesamt hatte Russland das Spiel aber unter Kontrolle. Und daher war auch die Führung kurz nach Wiederanpfiff verdient - auch wenn sie aus einem Eigentor resultierte. Keeper El-Shenawy faustete eine Flanke nicht weit genug aus seinem Strafraum. Roman Zobnins Abnahme fälschte Ahmed Fathy mit dem Knie unhaltbar für seinen Keeper zur Führung ins eigene Tor (47). Die Ägypter versuchten zu antworten, bekamen dann aber die kalte Dusche. Denn Russland konnte per Doppelschlag die Führung ausbauen. Erst passte Mario Fernandes an den Fünfer, wo Denis Cheryshev zum 2:0 verwandelte (59.). Dann setzte sich Artem Dzyuba im Eins-gegen-Eins gegen Ali Gabr durch und vollstreckte zum 3:0 (62.) und versetzte den Ägyptern damit wohl den Knock Out für das Spiel und auch das Turnier. Allerdings waren Mo Salah immerhin noch ein paar Abschlüsse und ein Elfmetertor als Ergebniskosmetik vergönnt. Zobnin hatte den Stürmerstar an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, Referee und VAR entschieden auf Strafstoß, den der Superstar des FC Liverpool trocken verwandelte (74.).

Jetzt in der App abspielen

#POLSEN: Selbst geschlagen

19.06.2018 00:15:46

Die nächste große Überraschung in der Gruppe H bei der WM 2018 in Russland ist perfekt: Polen unterlag dem Senegal mit 1:2 - und schlug sich dabei mit Eigentor und kapitalem Bock letztlich selbst. Zuvor hatte Japan Kolumbien geschlagen. und nun sind plötzlich die beiden Außenseiter ganz oben in der Tabelle. Malte Asmus und Julius Eid von 90PLUS analysieren die Partie - hier bei Kick in Russ, dem WM-Podcast von meinsportpodcast.de. Spielbericht: Nach nervösem Start beider Teams entwickelte der Senegal zweimal mit Zug zum Tor, ohne allerdings nennenswerte Erfolge zu verzeichnen. Polen ließ in dieser Phase allerdings auch wirklich zwingende Aktionen vermissen. Beide Teams überboten sich zudem mit schlechtem Passspiel, die Stürmer auf beiden Seiten hingen in der Luft. Polen fand so gegen das dichte 4-4-2 der Senegalesen und ihr robustes Zweikampfverhalten kein Durchkommen. Auch Senegal tat sich zunächst schwer, offensiv wirkliche Gefahr zu erzeugen. So plätscherte die Partie ereignislos vor sich hin. Bis sich M’Baye Niang auf dem linken Flügel gegen Lukasz Piszczek durchsetzte, der Ball über Sadio Mané zentral vor dem Strafraum zu Idrissa Gueye kam. Der Senegalese zog aus 16 Metern ab und sein Schuss wurde von Thiago Cionek unhaltbar für Wojciech Szczesny zum 1:0 für Senegal ins Tor abgefälscht (38.). Polen stellte taktisch um, wechselte in der Abwehr von der Vierer auf die Dreierkette. Dadurch standen sie höher, übten etwas mehr Druck aus. Lewandowski konnte Senegals Keeper N’Diaye mit einem Freistoß aus 20 m erstmals zum Eingreifen bringen. Doch die Polen mussten sich auch vor Kontern des Senegal hüten. Für richtige Gefahr für das eigene Tor sorgten die Polen dann aber selbst.Krychowiak spielte unbedrängt einen Leichtsinnspass zum eigenen Keeper. Niang antizipierte stark, sprintet dazwischen, umkurvt den verdutzten Szczesny problemlos und schob zum 2:0 ein (60.). Polen schaffte es auch in der Folge nur selten gefährlich vor das gegnerische Tor. Erst Milik setzte in der 70. Minute ein offensives Lebenszeichen, nachdem er von Piszczek von rechts bedient worden war. Doch sein Versuch mit dem Außenrist landete am Außennetz. Ein Kopfballversuch des eingewechselten Dawid Kownacki wurde zur leichten Torwartbeute. Die kollektive Abwehrarbeit des Außenseiters zahlte sich ansonsten aus. Es gelang ihnen schon früh, das Aufbauspiel der Polen wirkungsvoll zu unterbinden. Erst in der Schlussphase durfte Polen dann doch noch einmal jubeln. Kamil Grosicki zirkelte einen Freistoß auf den Kopf von Krychowiak und der überwand N’Diaye zum 1:2-Anschlusstreffer, der aber letztlich nur noch Ergebniskosmetik blieb.    

Jetzt in der App abspielen

#COLJPN: Kein Fallobst

19.06.2018 00:14:50

Viele Experten hatten Japan vor Turnierstart als Fallobst einsortiert. Doch nun sind sie nach dem ersten Gruppenspiel gegen Kolumbien und einem 2:1-Sieg plötzlich auf Kurs Achtelfinale und Kolumbien schwer unter Druck. Der erste Sieg eines asiatischen Teams gegen ein südamerikanisches überhaupt bei einer WM. Allerdings profitierte Japan dabei auch einem frühen Platzverweis und einer Trainingsverletzung von James Rodriguez, die das taktische Konzept von Coach José Pekerman früh über den Haufen warfen. Darüber wird zu reden sein, hier bei Kick in Russ, dem Podcast zur WM 2018 in Russland auf meinsportpodcast.de. Und das machen Malte Asmus und unser Experte von 90PLUS, Julius Eid. Spielbericht: Den ersten Nackenschlag hatte Kolumbien schon vor dem Spiel verkraften müssen. Denn James Rodriguez begann das Spiel angeschlagen nur auf der Bank. Den zweiten Nackenschlag für Kolumbien gab es dann kurz nach dem Anpfiff. Torhüter Ospina vereitelte zunächst eine dicke Chance von Osako, den Nachschuss von Kagawa blockte Carlos Sanchez mit dem ausgefahrenen Arm. Ein berechtigter Platzverweis und Elfmeter für Japan waren die Folge. Kagawa verwandelte eiskalt zur 1:0-Führung (6.). Es entwickelte sich ein kurzweilige Spiel, weil vor allem die Japaner nach vorne spielten. Aber auch Kolumbien brachte sich ab der 20. Minute vermehrt offensiv ein - immer wieder angeführt von Juan Cuadrado, den die Japaner nicht richtig in den Griff bekamen. Deshalb verwunderte es auch, dass ausgerechnet der auffälligste Südamerikaner das Feld verlassen musste. Trainer José Pekermann brachte an seiner Stelle Wilmar Barrios. Kolumbien blieb trotz allem gefährlich und verdiente sich dadurch auch den Ausgleich. Allerdings fielder durch einen unberechtigten Freistoß. Falcao hatte sein Hinterteil eigentlich regelwidrig gegen Hasebe eingesetzt, Schiedsrichter Damir Skomina erkannte aber trotzdem ein Foul am Kolumbianer. Und Quintero verwandelte den Standard flach zum Ausgleich (39.). Japan kam mit mehr Schwung aus der Pause und dank Yuya Osako aus halblinker Position im Strafraum zum ersten guten Abschluss. Ospina war allerdings auf dem Posten. Und er wehrte kurz darauf auch einen Rechtsschuss von Takashi Inui ab. Mayo Yoshidas Kopfball nach einem Freistoß von Gaku Shibasaki verfehlte das Tor nur knapp. Bei Kolumbien war mittlerweile James im Spiel. Aber auch der Hoffnungsträger brachte keine Entlastung und kam erst in der Schlussphase zu einer kleinen Chance und holte sich eine Gelbe Karte ab. Und so belohnte sich Japan für ihre Feldüberlegenheit. Osako köpfte nach einer Ecke das 2:1.

Jetzt in der App abspielen

Tagesvorschau & Schiri-Noten

19.06.2018 00:12:38

Bei der Fußball-WM in Russland greift heute auch die Gruppe H ins Geschehen ein - und damit kommen dann auch die letzten vier Teams, die bisher noch gar nicht gegen den Ball getreten haben, zum Einsatz. Was wir von Kolumbien gegen Japan und Polen gegen Senegal erwarten dürfen, verrät euch Malte Asmus in der Tagesvorschau von Kick in Russ, dem WM-Podcast auf meinsportpodcast.de. Außerdem zieht ZDF-Schiedsrichterexperte Urs Meier mit uns eine erste Bilanz der Schiedsrichterleistungen bei der WM bisher - und Benedikt Höwedes verrät, was er der DFB-Mannschaft nach der Niederlage gegen Mexiko bei dieser WM noch zutraut.

Jetzt in der App abspielen

#TUNENG: Kane war ihr Schicksal

18.06.2018 00:15:46

Gut angefangen, stark nachgelassen, aber am Ende doch noch verdient gewonnen - so muss das Fazit aus englischer Sicht nach dem 2:1 gegen Tunesien in der Gruppe G lauten. Nach stürmischem Beginn und der frühen Führung brachten sie ein diskussionswürdiger Elfmeterpfiff und das Gegentor England aus dem Konzept. Und gegen defensivstarke Tunesier fanden sie dann lange nicht mehr ins Spiel zurück, bis ihr Superstar Harry Kane in der Nachspielzeit zuschlug und für lange Gesichter bei Tunesien sorgte. Malte Asmus und der England-Experte von 90PLUS, Chris McCarthy, analysieren. Spielbericht: England macht gegen nervöse Tunesier von Beginn an das Spiel - und sorgte mit guten Zuspielen in den Strafraum immer wieder für Chaos in der Hintermannschaft der Nordafrikaner. Jordan Henderson z.B. fand Dele Alli, dessen Ablage zu Jesse Lingard kam. Tunesiens Keeper Mouez Hassen verhinderte Schlimmeres. Und der stand auch kurze Zeit später wieder im Mittelpunkt allerdings wegen einer Verletzung an der linken Schulter. Der 23-jährige musste sich behandeln lassen und spielte zunächst weiter. Und er zeigte trotz seiner Blessur sogar eine Glanzparade, als er einen Kopfball von John Stones nach einer Ecke von der Linie kratzte. Allerdings war er gegen den Abstauber des optimal platzierten Harry Kane dann machtlos (11.). England in Front und Tunesien nach einer Viertelstunde mit einem neuen Torwart. Hassen musste raus, Ben Mustapha kam. Und der wurde gleich warm geschossen. Hendersons Schuss wurde seine Beute. England in dieser Phase zu ungenau im Passpiel und zu unkonzentriert im Abschluss. In der Folge verringerten die Three Lions dazu auch noch den Druck und verloren auch etwas die Konzentration. Dadurch kamen die Tunesier einige Male in Strafraumnähe. Jordan Pickford erreichte einen tunesischen Steilpass vor Wahbi Khazri . Nach einem englischen Ballverlust vor dem eigenen Strafstoß zog Ferjani Sassi aus 17 Metern ab. Sein verdeckter Schuss wurde aber abgefälscht und verfehlte dadurch das Tor deutlich. Ein diskussionswürdiger Elfmeterpfiff gab dem Spiel dann eine neue Wendung. Ben Youssef fiel im Strafraum, nachdem ihn der Arm von Kyle Walker im Gesicht getroffen hatte. Der Schiedsrichter deutete auf den Punkt und Sassi ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht entgehen (35.). England drückte als Reaktion wieder auf das Tempo, deckte die Lücken in Tunesiens Defensivverbund auf kam gefährlich in Tunesiens Strafraum. Dort umklammerte Sassi Kane, riss ihn zu Boden. Der Elfmeterpfiff blieb aber aus. Nach der Pause brauchte die Partie, um wieder in Fahrt zu kommen. Erneut gab es eine strittige Strafraumsituation. Kane wurde von Yassine Meriah zu Boden gedrückt, aber wieder warteten die Three Lions vergeblich auf einen Pfiff. Und gegen die gute Deckungsarbeit der Tunesier - der vorderste Engländer wurde meist gedoppelt - fehlte den Engländern dann noch mehr Pfiff. Auch von ihren Standards ging kaum noch Gefahr aus. Zudem rührte Tunesien in der Schlussphase noch mehr Beton an, um das Remis zu halten. Doch das misslang in der Nachspielzeit. Denn nach einer Ecke stand Kane völlig frei, Maguire verlängerte und der Kapitän köpfte den Ball über die Linie.

Jetzt in der App abspielen

#BELPAN: Letztlich souverän

18.06.2018 00:15:26

Als einziger der bisher in Aktion getretenen Mitfavoriten auf den WM-Titel ist Belgien mit einem klaren und souveränen Sieg ins Turnier gestartet. Außenseiter Panama kämpfte zwar lange erbittert gegen die Belgier, doch am Ende zogen sie mit 0:3 klar den Kürzeren. Belgien hat zwar auch noch Luft nach oben, brauchte lange, um sich freizuspielen, aber kann sich letztlich auf seine Stars verlassen. Wir arbeiten das Duell Belgien gegen Panama zum Auftakt der Gruppe G auf und klären, ob dieser Start schon ein Gradmesser für Belgiens WM-Chancen sein kann - hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de mit Malte Asmus und Manuel Behlert von 90 Plus. Spielbericht: Es bot sich das erwartete BIld. Belgien machte das Spiel, der Neuling igelte sich hinten ein und stand diszipliniert. Aber Belgien kam trotzdem zu gefährlichen Abschlüssen: Carrascos Flachschuss wurde zur leichten Beute für Jaime Penede, der sich auch gegen einen Abschluss von Dries Mertens auszeichnen konnte. Außerdem spritzte Eden Hazard in eine riskante Rückgabe von Roman Torres, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Dort landete auch ein weiterer Schuss von Mertens und Torres klärte eine tolle Hereingabe von Lukaku weltklasse. Belgien auch weiter überlegen, aber mit weniger Torgefahr. Panama durfte auch mal ein paar Ausflüge in die gegnerische Hälfte starten und holen sogar etwas Zählbares heraus: eine Ecke. Und der noch größer Erfolg: Hinten hielten sie in der ersten Hälfte die Null, was aber nicht nur an der engmaschigen und körperlich robusten Deckung Panamas lag, sondern auch an der Abschlussschwäche der Belgier im ersten Durchgang. Die überwanden sie dann kurz nach Wiederanpfiff. Román Torres köpfte den Ball vor Lukaku aus dem Strafraum, seine Mitspieler konnten am rechten Sechzehnereck aber nicht final klären. Dries Mertens bekam ihn direkt auf den Schlappen, zog volley ab und überwand Keeper Penedo Im hohen Bogen zur überfälligen 1:0-Führung (47.). Kurz darauf zischte ein de Bruyne-Freistoß am Tor vorbei. Mit dem Rücken zur Wand wurde Panama mutiger und bekam eine gute Chance. Michael Murillo lief Carrasco davon, drang in den Strafraum ein, bekam das Zuspiel von Barcenas - Thibaut Courtois verhinderte aber Schlimmeres. Auf der Gegenseite musste Belgien viel Aufwand betreiben gegen die defensiv sehr kompakt agierenden Jungs aus Panama. Doch dann flankte de Bruyne mit dem Außenrist, fand Lukakus Kopf und der markierte das 2:0. Das 3:0 ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Lukaku erzielte es mit einem schönen Heber. Das Spiel war entschieden - es blieb nur noch die Frage offen, ob sich Panama wenigstens mit einem Tor für den Einsatz belohnen würde. Es sollte aber nichts mehr anbrennen.

Jetzt in der App abspielen

#SWEKOR: Cho & doch k.o.

18.06.2018 00:13:58

Die deutsche Mannschaft hat im Tabellenkeller der Gruppe F Gesellschaft von Südkorea bekommen. Die Asiaten verloren im Duell gegen Schweden mit 0:1. Die Erkenntnis, die sich aus der sehr mäßigen Partie in Nizhny Novgorod ziehen lässt: Keiner der beiden nächsten Gegner der DFB-Truppe ist eine Übermannschaft. Trotz der Niederlage gegen Mexiko sollte für Jogi Löw und Co. das Achtelfinale weiterhin kein Problem darstellen. Malte Asmus und unser Experte von Manuel Behlert von 90PLUS analysieren das Duell zwischen Schweden und Südkorea. Spielbericht: Schweden verdiente sich den Sieg, hatte deutlich mehr Spielanteile und Torabschlüsse, aber eben auch ein Manko: Sie machten zu wenig aus ihren Möglichkeiten. Erst ein Elfmeter von Kapitän Andreas Granqvist besorgte in der 65. Minute die 1:0-Führung für Schweden. Südkorea war dagegen komplett harmlos. Schwedens Torhüter Robin Olsen verlebte einen beschäftigungslosen Nachmittag. Die Schweden überließen Südkorea in der Anfangsphase den Ball, setzte selbst auf Konter. Viel Risiko gingen aber beide Teams zunächst nicht ein. Den ersten Torschuss der Partie gab es erst in der 20. MInute: Nach einem Pass von der rechten Seite schloss Berg aus kurzer Distanz ab, Südkoreas Keeper Cho Hyun-Woo verhinderte mit einer Glanzparade den Rückstand. Nach der folgenden Ecke köpfte Pontus Jansson knapp am Tor vorbei. Schweden bekam mehr Kontrolle über das Spiel. Südkorea, schaltete ein paar Mal um, blieb aber zu harmlos und ausrechenbar und stellte den Gegner nicht vor Probleme. Schweden agierte trotz Feldüberlegenheit aber auch erst gegen Ende der Halbzeit wieder gefährlicher: Ola Toivonen wird nach einer Grätsche von Ki Sung-yueng im Strafraum getroffen, Schiedsrichter Joel Aguilar verwehrte aber einen Elfmeter. Bergs Volleyschuss aus spitzem Winkel flog vorbei, ein Abschluss von Andreas Granqvist wurde zur leichten Beute von Cho und Südkoreas Abwehr fälschte den Kopfball von Viktor Claesson nach Flanke von Mikael Lustig neben das Tor ab. Die zweite Hälfte begann abwechslungsreicher als die erste. Emil Forsberg schloss einen guten Angriff der Schweden allerdings über das Tor ab und auch Südkorea bekam seine beste Chance des Spiels. Eine Kim-Flanke brachte Koo per Kopf aber nur an das Außennetz. Es war die beste Chance der Partie für Südkorea, die mutiger wurden, aber trotzdem den Dämpfer bekamen. Kim grätschte Claesson im Strafraum um, der Referee entschied mit VAR-Unterstützung auf Elfmeter und Granqvist verwandelte zum 1:0. Schweden auch in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, aber ohne weitere zwingende Torchancen. Und das hätte sich in der Nachspielzeit fast gerächt. Denn nach einer weiten Flanke köpfte der eingewechselte Lee relativ unbedrängt auf das Tor - allerdings deutlich vorbei.

Jetzt in der App abspielen

#BRASUI: Hochmut vor Fall

17.06.2018 00:16:15

Eine Halbzeit lang sah es so aus, als würde Brasilien sich als bisher einziger der WM-Favoriten diesem Ruf auch würdig zu erweisen. Und das, obwohl die Selecao mit der Schweiz den auf dem Papier vielleicht stärksten Auftaktgegner erwischt hatte - zumindest weist die FIFA-Rangliste die Schweizer als 6.-beste Mannschaft der Welt aus. Was auch immer das heißen mag. Die Selecao lieferte jetzt zwar kein Feuerwerk ab, aber schien zunächst Herr der Lage zu sein und nur so hoch zu springen, wie es der Gegner eben verlangte. Und das war nicht sonderlich viel - reichte aber zu einem 1:1, weil sich Brasilien berauscht von der eigenen Führung und in Erwartung eines sicheren Sieges drei Gänge runterschaltete, der Schweiz den Ausgleich nach einem Standard ermöglichte und dann das Tor nicht mehr fand. Was war los mit der Selecao? Und warum hat der nächste große Favorit einen Fehlstart hingelegt? Zur Analyse der Partie hier auf meinsportpodcast.de begrüßt Malte Asmus  unseren Experten Marius Merck von 90PLUS. Spielbericht: Die Schweiz hatte durch Xherdan Shaqiri die erste Chance der Partie und war in der insgesamt eher ruhigen Anfangsphase den Brasilianern auch annähernd ebenbürtig. Doch dann kam Brasilien langsam aber sicher auf Betriebstemperatur: Paulinho scheiterte an Sommer (11.) und Gabriel Jesus agierte nach einem Zuspiel von Coutinho etwas überhastet (17.). Doch dann schlug Marcelo eine Flanke von der linken Seite, der Ball wurde abgewehrt auf Coutinho. Und dessen Schlenzer aus 20 Metern flog aus halblinker Position unhaltbar für Yann Sommer zur 1:0-Führung in den rechten Torwinkel (20.). Brasilien zog sich in der Folge etwas zurück, überließ den Schweizern die Initiative und beobachtete das Geschehen aus einer gut organisierten Defensive. Aber die Schweiz agierte zu harmlos, als dass sie mit dem mehr an Platz und Ballbesitz irgendwas hätte anrichten können. Steven Zuber schoss Thiago Silva aus kurzer Distanz ins Gesicht und eine Shaqiri-Flanke wurde am ersten Pfosten aus der Gefahrenzone geköpft. Die Pausenführung für Brasilien ging daher auch in Ordnung, zumal Thiago Silva in der Nachspielzeit per Kopf nur knapp eine höhere Führung verpasste. Und die Passivität der Brasilianer rächte sich kurz nach Wiederanpfiff. Denn nach einer Ecke von rechts löste sich Zuber im Fünfer von seinem Bewacher Miranda und köpfte zum überraschenden 1:1 ein. Der Ausgleich brachte den Schweizern Selbstvertrauen - und zwang Brasilien wieder mehr zu tun: Doch mehr als ein abgefälschter Neymar Schuss ans Außennetz sprang zunächst nicht dabei heraus. Weitere Abschlüsse konnten von den Schweizern geblockt werden. Und Renato Augusto wurde nach einem Zweikampf mit Manuel Akanji zurecht ein Foulelfmeter verwehrt. Weitere brasilianische Abschlüsse verfehlten entweder das Tor klar oder wurden zur Beute von Sommer, der in der 90. noch einmal stark gegen Firmino parierte und den Punkt festhielt.

Jetzt in der App abspielen

#GERMEX: Aus? Nein, autsch

17.06.2018 00:19:21

Zu spät, viel zu spät wachte die deutsche Mannschaft in ihrem WM-Auftaktmatch gegen Mexiko auf. Aber da war der Schaden schon angerichtet und die 0:1-Niederlage letztlich auch nicht mehr abzuwenden. Deutschland verliert erstmals seit 36 wieder das Auftaktspiel einer WM und kassiert gleich zu Beginn des Unternehmens TItelverteidigung einen herben Dämpfer - die DFB-Elf verlässt das Luzhniki-Stadion in Moskau mit langen Gesichtern. 0:1 - ein Ergebnis, das dem Bundestrainer und auch uns viele Erkenntnisse liefert. Wir ziehen sie raus aus diesen enttäuschenden 90 Minuten - hier auf meinsportpodcast.de bei Kick in Russ, unserem WM-Podcast, mit Malte Asmus und unserem Experten von 90PLUS, Chris McCarthy. Spielbericht Mexiko setzte in einer Anfangsphase, in der beide Teams durchaus Risiko eingingen, das erste Ausrufezeichen. Carlos Vela steckte auf Hirving Lozano durch. Doch Jerome Boateng war zur Stelle und blockte den Angriff ab. Deutschland erarbeitete sich in der Folge ein leichtes Übergewicht, konnte Mexiko unter Druck setzen, ging aber im zentralen Mittelfeld etwas zu fahrlässig zu Werke. Mexiko konnte sich so stets befreien und mit schnellem Umschaltspiel die Deutschen immer wieder in arge Bedrängnis bringen. Mexiko hatte nach 15 Minuten ein Torschuss-Plus von 5 zu 2 Abschlüssen und gewann zudem zwei Drittel der Zweikämpfe. Das unterstreicht die Fahrigkeit, mit der die deutsche Mannschaft über weite Teile der ersten Hälfte zu Werke ging, hinzu kamen über 30 Fehlpässe in der ganzen ersten Hälfte. Trotzdem hatte die DFB-Auswahl den Führungstreffer auf dem Fuß. Kimmichs Flanke rutschte an den zweiten Pfosten durch, wo der sichtlich überraschte Sami Khedira den Ball aber nicht über die Linie drücken konnte (15.). Deutschland hatte Strafraumaktionen, stand dabei aber defensiv zu offen und gab Mexiko immer wieder gefährlich viel Raum für Konter, von denen die meisten aber zu unsauber ausgespielt wurden. Chicharito nutzte eine der vielen Lücken auf Deutschlands rechter Abwehrseite, die der offensiv aktive Kimmich bot, aber nicht konsequent genug aus. Er verpasste den richtigen Moment zum Abschluss, sodass Mats Hummels klären konnte. Dann rutschte Sami Khedira im MIttelfeld weg. Die Mexikaner schickten Chicharito steil, der im Strafraum quer auf Lozano legte. Der schlecht postierte und zu weit aufgerückte Mats Hummels und Mesut Özil kamen nicht hinterher. Und der Youngster vollendete zur 1:0-Führung der Mexikaner (35.). Und kurz vor dem Halbzeitpfiff wäre die Passivität der DFB-Auswahl fast noch ein zweites Mal bestraft worden. Carlos Vela durfte unbehelligt aus 20 Metern abziehen, traf aber das Tor nicht (44.). Besserung war auch zu Beginn der zweiten Hälfte für die deutsche Mannschaft nicht in Sicht. Eine spielerische Linie fehlte komplett, stattdessen prägten Verzweiflungsabschlüsse aus der Distanz das Bild. Die beste Szene war da noch ein Zuspiel von Özil auf den heranstürmenden Julian Draxler. Dessen Schuss lenkte Carlos Salcedo aber ins Toraus (55). Zudem blieb das DFB-Team konteranfällig - und hatte Glück, dass Chicharitos Querpass im Strafraum auf Vela viel zu ungenau war (57.). Nach einer Stunde nahm Jogi Löw Khedira runter, verhalf Marco Reus zu seinem WM-Debüt und stellte auf 4-1-4-1 um. Bei Mexiko verließen Vela und Lozano das Feld. Die Kombination dieser Ereignisse belebte das Spiel aus Deutscher Sicht. Das Tempo wurde höher und die Abschlüsse häuften sich: Kimmich bekam eine Fallrückzieherchance, der Ball landete jedoch auf dem Tornetz. Reus schoss aus spitzem Winkel über das Tor und auch eine Direktabnahme von Kroos verfehlte das Gehäuse nur knapp. Mexiko bekam aber auch weiterhin Kontergelegenheiten, ließ diese aber liegen. Für die letzten zehn Minuten brachte Löw dann noch Mario Gomez für Debütant Marvin Plattenhardt und Julian Brandt kam für Timo Werner. Beide bekamen in der Endphase auch noch gute Chancen. Aber Gomez setzte einen Kopfball aus fünf Metern weit vorbei und Brandt verfehlte von der Strafraumgrenze das Ziel.

Jetzt in der App abspielen

#CRCSRB: Costa Gar Nix

17.06.2018 00:15:09

Ganz schwere Kost bot sich in Samara beim Aufgalopp des vierten WM-Tages und der Gruppe E. Serbien fuhr einen glanzlosen, aber unterm Strich verdienten 1:0-Sieg gegen Costa Rica ein, der ihnen beste Chancen auf ein Weiterkommen in der Gruppe mit Brasilien und der Schweiz offen hält. Costa Rica dagegen ließ alles vermissen, was man von einem möglichen Achtelfinalisten einer WM erwarten würde. Richtig in Wallung kamen sie erst bei einer kleinen Rudelbildung in der Nachspielzeit der Partie. Malte Asmus und Manuel Behlert (90PLUS) analysieren. Spielbericht: In der munteren Anfangsphase in Samara hatte Serbien in der ersten Minute gleich eine gefährliche Situation, konnten die anfängliche Unsortiertheit der Costa Ricaner aber nicht nutzen. Die bekamen dann die erste richtige Chance des Spiels. Der freistehende Giancarlo Gonzales köpfte allerdings am Tor der Serben vorbei (12.). Große Highlights boten sich in der Folge nicht, bis Dusan Tadic Mitspieler Adem Ljajic bediente. Der konnte den Ball aus spitzem Winkel allerdings genauso wenig im Tor unterbringen wie kurz darauf Savic, der allerdings auch Probleme bei der Ballannahme zeigte (27.). Ansonsten fanden die Serben kein Durchkommen durch die Hintermannschaft der Costa Ricaner, die ihre Ketten eng zusammenzog. Zehn Minuten später durfte dann auch Costa Rica auch selber wieder abschließen. Dusko Tosic klärte unglücklich auf Marco Urena, der nach einem Dribbling deutlich zu hoch schoss (39.). Und dann zog Francisco Calvo von links in die Mitte, verfehlte aber das Tor (43.). Die beste Chance der Partie wurde dann kurz vor der Pause den Serben genommen. Ein toller Fallrückzieher von Sergej Milinkovic-Savic, den Kaylor Navas allerdings auch hielt, wurde fälschlicherweise vom Schiedsrichter wegen Abseitsposition abgepfiffen (43.). Die zweite Hälfte startete nach einer kurzen Abtastphase mit der besten Chance der Partie. Milinkovic-Savic steckte auf Mitrovic durch, der im Eins-gegen-Eins dann aber an Navas scheiterte (50.). Serbien wurde druckvoller, zielstrebiger und belohnte sich kurz darauf. Alexander Kolarov verwandelte einen Freistoß aus halbrechter Position durch die sich öffnende Mauer direkt in den rechten Winkel zum 1:0 (56.). Die Antwort der Costa Ricaner auf den Rückstand blieb aus. Viel Ballgeschiebe, ideenloses Angerenne - so war die dicht gestaffelte serbische Hintermannschaft jedoch nicht in Gefahr zu bringen. Gefährlicher wurde es dann wieder auf der anderen Seite: Filip Kostic konnte eine Hereingabe aber nicht richtig treffen (76.). Und Mitrovic konnte sich trotz guten Zuspiels von Milinkovic-Savic nicht durchsetzen und scheiterte an einem costaricanischen Abwehrbein (87.). Und die Costa Ricaner mit der letzten Chance der Partie an einer Abseitsposition.

Jetzt in der App abspielen

#CRONGA: Modric vs Rohrkrepierer

16.06.2018 00:14:51

Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg für Kroatien, die sich mit 2:0 gegen Nigeria in Kaliningrad durchsetzen konnten. Denn der 1:1-Patzer der Argentinier im Spiel gegen Island heute nachmittag hatte die Tür zur Tabellenführung in der Gruppe D ganz weit aufgemacht. Und Kroatien ging durch und darf es sich nach dem ersten Spieltag auf Platz 1 gemütlich machen - obwohl sie sicher noch Luft nach oben haben. Aber auch für Nigeria muss trotz der Niederlage noch nicht Schluss bei der WM in Russland sein, obwohl schon etwas fraglich ist, wie sie angesichts ihres ungefährlichen Offensivspiels in den nächsten Spielen überhaupt zu Toren kommen wollen. Denn dort waren sie - man vergebe mir das Wortspiel mit dem Namen ihres Coaches - Rohrkrepierer. Malte Asmus und Marius Merck (90PLUS) analysieren das Duell Kroatien gegen Nigeria hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de. Spielbericht Nach gegenseitigem Abtasten in einer Anfangsphase mit einigen Fouls auf beiden Seiten erspielten sich die Kroaten leichte Feldvorteile und hatten den ersten gefährlichen Abschluss. Nach einem schön vorgetragenen Angriff über Ante Rebic auf links ließ Mario Mandzukic zentral auf Ivan Perisic prallen, dessen Schuss aber weit über das Tor flog (13.). Die Kroaten versuchten es nach Ballgewinnen weiter mit schnellem Direktspiel in die Spitze. Andrej Kramaric verfehlte aus der Distanz jedoch das Tor knapp (16.). In der Folge befreite sich Nigeria etwas aus dem kroatischen Druck und verlagerte das Spiel mehr in die kroatische Hälfte. MIt Ausnahme einer Ecke sprang jedoch nicht viel Zählbares dabei heraus. Zählbares gab es dann nach einer Ecke von links auf der anderen Seite. Rebic verlängerte, Mandzukics Flugkopfball traf Oghenekaro Etebos Bein und von da trudelte er zur verdienten kroatischen Führung ins Tor (32.). Kroatien blieb auch in der Folge das aktivere und gefährlichere Team. Nach Vorarbeit von Ivan Rakitic köpfte Kramaric nur knapp über das Tor (39.). Und dass Kroatien die Führung mit in die Pause nehmen konnte, dafür sorgte Mandzukic, als er sich kurz vor dem Halbzeitpfiff im eigenen Strafraum in einen Schuss von Alex Iwobi warf (45.). Er vereitelte damit die beste Chance Nigerias in der ersten Hälfte. Nigeria hatte auch die erste Chance des zweiten Durchgangs. Die Ecke von Moseskam auf den Kopf von Balogun, der allerdings das Tor verfehlte (49.). Ansonsten blieben die Afrikaner offensiv harmlos. Das traf in dieser Phase aber auch auf Kroatien zu, die allerdings eigentlich ihre Führung hätten ausbauen müssen. Rebic schaffte es aber tatsächlich völlig freistehend im Fünfmeterraum nach einer halbhohen Hereingabe von Perisic das Tor zu verfehlen (55.). Interessant wurde es dann erst eine Viertelstunde später. William Troost-Ekong riss Mandzukic im Strafraum um. Schiedsrichter Sandro Ricci zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Und Luka Modric verwandelte eiskalt zum 2:0-Endstand (71.). Denn Matteo Kovacic vergab in der Nachspielzeit aus spitzem Winkel einen noch höheren Sieg.

Jetzt in der App abspielen

#PERDEN: Schmeichelhaft

16.06.2018 00:18:14

Was war das für ein Spiel, vor allem in der Schlussphase? Dass Peru gegen Dänemark einen so mitreißen würde, hätte wohl kaum einer vor der Partie gedacht, obwohl schon im Vorfeld klar war, dass nach Frankreichs Sieg gegen Australien dieses Duell wohl den zweiten Platz der Gruppe C vorentscheiden könnte. Am Ende gewann Dänemark knapp mit 1:0. Aber die Nordlichter hatten auch viel Glück und einen guten Torhüter  (Kasper Schmeichel) nötig, um diesen knappen Sieg über die Zeit retten, der dank eines verschossenen Strafstoßes von Christian Cueva und des einzigen strukturierten Angriffs der Dänen zustande kam. Denn auch ein peruanischer Erfolg wäre alles andere als unverdient gewesen. Wir blicken zurück auf dieses Duell hier bei Kick in Russ auf meinsportpodcast.de mit Malte Asmus und Manuel Behlert (90PLUS). Spielbericht: Die Peruaner starteten engagierter in die Partie, erarbeiteten sich mehr Spielanteile und prüften Dänemarks Keeper Kasper Schmeichel erstmals durch Yoshimar Yotún (8.). Ein weiterer Abschluss von Edison Flores verfehlte knapp das Tor (11.), ehe Schmeichel in die linke untere Ecke abtauchte und den Linksschuss von Pione Sisto abwehrte (13.). Die Peruaner gingen mit viel Tempo zu Werke,und ihre Dominanz ließ sich nach 20 Minuten klar mit Zahlen belegen: 6:0-Torschüsse für die Südamerikaner, eingeleitet vor allem über rechts. Und von dort wurde nach einer halben Stunde auch der Farfan-Abschluss eingeleitet. André Carillo toller Pass fand den Ex-Schalker, Simon Kjaer konnte nur knapp zur Ecke klären. Doch die Dänen stellten sich mittlerweile besser auf die Angriffe der Peruaner ein und wurden auch selber gefährlicher. Nach einem Abschlag von Schmeichel, verlängerte Yussuf Poulsen auf Christian Eriksen. Eriksen setzte Delaney ein, dessen Distanzschuss deutlich über das Tor flog. Genauer zielte dann der kurz zuvor für den verletzten William Kvist eingewechselte Lasse Schöne. Eriksen hatte einen Freistoß in die Mauer gedroschen und Schöne mit dem Abpraller Pedro Gallese geprüft, der den Ball erst im Nachfassen hatte (39.). Und in die Drangphase Dänemarks hinein, griff der VAR ein und verhängte Strafstoß für Peru: Christian Cueva war von Poulsen gefoult worden. Der Gefoulte trat selber an, zögerte aber beim Anlauf und jagte den Ball anschließend in die Wolken (45.+1). Der Beginn der zweiten Hälfte zeigte dann: Wenn die Dänen geduldig das Spiel aufzubauen versuchten, kamen sie auch in den Strafraum. Allerdings machten sie zu wenig draus. Auch Peru verdarb sich eine gute Konterchance, weil Farfan zu eigensinnig zu Werke ging. Und Carrillo und Flores vereitelten sich eine durch Cueva eingeleitete potenzielle Topchance durch Probleme bei der Ballannahme. Und das rächte sich nur zwei Minuten später: Bei einem Konter der Dänen bediente Eriksen genau im richtigen Moment den in die Lücke startenden Poulsen, der zum dänischen 1:0 vollendet (59.). Mit dem Tor nahm das Spiel Fahrt auf. Denn jetzt drückte wieder Peru. Quasi im Gegenzug tauchte Flores im gegnerischen Strafraum auf und zwang Schmeichel zu einer starken Rettungstat.Auch der eingewechselte Paolo Guererro bekam noch eine gute Kopfballchance (64.), ehe Rodriguez knapp am Tor vorbei köpfte und Farfan am langen Pfosten verpasste (69.). Der Druck der Peruaner wurde immer größer - und fast hätte Guerrero per Hacke tatsächlich noch den Ausgleich gemacht (79.). In der Schlussphase wurde es richtig turbulent. Erst scheiterte Farfan nach toller Carillo-Vorarbeit an Schmeichel, dann war es auf der Gegenseite Galesse, der eine Eriksen-Chance vereitelte.

Jetzt in der App abspielen

#ARGISL: Messi hört ein Hu

16.06.2018 00:20:41

Hu(ch). Das hatten sich die Argentinier sicher anders vorgestellt. Gegen WM-Debütant Island gab es für die Südamerikaner zum Start in die Gruppe D trotz früher Führung am Ende nur ein 1:1. Unter anderem auch deshalb, weil Lionel Messi einen Elfmeter verschoss. Der nächste Mitfavorit tut sich also zum Start in die WM schwer - warum das so war, was bei Argentinien außer dem Elfmeterschießen noch nicht rund lief und wie Island beim WM-Debüt auftrat, besprechen Malte Asmus und unser Experte Manuel Behlert von 90PLUS. Spielbericht:  Recht munterer Beginn in Moskau: Island bekam den ersten Abschlussversuch der Partie, danach bemühte sich Argentinien gegen die kompakt stehenden Isländer zunächst vergeblich Dominanz zu zeigen. Gefährlich wurden sie zunächst nur bei Standards. Ein Freistoß von Lionel Messi wurde von Nicolas Tagliafico verlängert und verfehlte das Tor der Isländer knapp. Und knapp wurde es nach einem argentinischen Ballverlust im Spielaufbau auch auf der anderen Seite. Island konterte schnell, Birkir Bjarnasons Schuss aus 15 Meter zischte vorbei (10.). Island versteckte sich zwar nicht, kam in der ersten Hälfte insgesamt zu acht Abschlüssen - in Führung gingen aber die Argentinier. Ein missglückter Schussversuch von Marcos Rojo kam zu Sergio Agüero - und dessen Schuss landete zur 1:0-Führung im isländischen Tor (19.). Nur eine Minute später landete Messis Schuss aus 20 Metern landete in den Armen von Halldorsson. Und nur kurz darauf nutzten die Isländer das Durcheinander in der argentinischen HIntermannschaft zum Ausgleich. Torhüter Willy Caballero ließ prallen und Alfred Finnbogason traf zum 1:1. Argentinien wurde durch den Ausgleich sichtbar kalt erwischt - versuchte in der Folge wieder die Kontrolle zu gewinnen. Zwar fanden sie immer wieder Lücken in der ansonsten kompakten Hintermannschaft der Isländer, nutzten sie aber nicht. Nennenswerte Aktionen gab es erst wieder in der Endphase der ersten Hälfte. Die Argentinier forderten Handelfmeter, nachdem eine flache Hereingabe von Salvio unabsichtlich an die Hand des in den Schuss hineingrätschenden Ragnar Sigurdsson gesprungen war, bekamen ihn aber nicht. Und auf der Gegenseite scheiterte Gylfi Sigurdsson zunächst an Caballero und setzte kurz darauf eine zweite Möglichkeit deutlich neben das Tor. Das gleiche Bild in der zweiten Hälfte. Argentinien bekam keine eindeutige Spielkontrolle und Island konnte weiter gefährliche Nadelstiche setzen. Und wenn die Flanke von Barnason kurz nach dem Seitenwechsel nicht etwas zu hoch für Finnbogason gewesen wäre, hätte sich Argentinien nicht über einen Rückstand beklagen können. Coach Sampaoli reagierte, brachte Ever Banega für Lucas Biglia. Präziser wurde das Passpiel der Argentinier dadurch zwar auch nicht. Aber immerhin stieg ihr Druck deutlich an. Das Tor wollte aber nicht fallen. Auch nicht nach einem Foul an Maximiliano Meza im Strafraum. Doch Messi scheiterte per Elfmeter an Halldorsson. EIne zweite Elfmeterchance wurde Argentinien vom Schiedsrichter verwehrt, nachdem der eingewechselte Pavon im Strafraum zu Fall gekommen war. Island bekam im zweiten Durchgang keine Entlastung gegen das Powerplay der Argentinier. Messis Schuss von der Strafraumgrenze flog am Tor vorbei (82.), weitere Schüsse parierte Halldorson oder landeten ebenfalls neben dem Kasten.

Jetzt in der App abspielen

#FRAAUS: Œil au beurre noir

16.06.2018 00:17:00

Für viele Experten war Frankreich vor dem Turnier DER große WM-Favorit. Doch diesen hohen Erwartungen wurde die Equipe Tricolor in ihrem WM-Auftaktspiel in der Gruppe C gegen Australien nicht gerecht. Für den schmeichelhaften 2:1-Sieg benötigten sie jede Menge Glück - und einen abgefälschten Schuss von Paul Pogba, um einen Fehlstart in die WM zu verhindern. Was war los bei der Equipe Tricolore, was bedeutet dieser holprige Start für die Ambitionen und die Favoritenstellung? Diesen Frage widmen wir uns in der Analyse hier auf meinsportpodcast.de bei Kick in Russ unserem WM-Podcast mit Malte Asmus und unserem Experten von 90PLUS, Chris McCarthy. Spielbericht: Druckvoller Beginn der Franzosen. Und damit stellten die wie erwartet vornehmlich auf Sicherheit bedachten Australier vor einige Probleme. Mbappé prüfte bereits in der zweiten Minute den australischen Keeper Mat Ryan mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Doch weitere zwingende Strafraumaktionen gab es zunächst nicht, da Australien der französischen Schnelligkeit viel körperlichen Einsatz entgegensetzte und ansonsten diszipliniert die Räume eng machte. Ausflüge der Australier in die französische Hälfte blieben zwar selten. Doch aus einem entsprang die beste Chance der ersten Halbzeit. Ein Freistoß von Mooy wurde im Strafraum verlängert und von Frankreichs Tolisso fast ins eigene Tor bugsiert. Doch Hugo Loris verhinderte den Rückstand (17.). Australien übernahm die Kontrolle im Zentrum und sorgte so auch dafür, dass Frankreich das Tempo der Anfangsphase nicht mehr halten. konnte Weitere Torraumszenen blieben daher Mangelware. Und wenn die zusehends behäbiger werdenden Franzosen doch zu Abschlüssen kamen, wurden sie geblockt von den kompakt verteidigenden Australiern. Ein ähnliches Bild bot sich dann auch zu Beginn der zweiten Hälfte. Dann griff Australien schnell über die rechte Seite an. Im Strafraum konnte knapp vor Andrew Nabbout geklärt werden. Und quasi im Gegenzug gelang den Franzosen der erste schnelle Konter der Partie - an dessen Ende Griezmann zu Fall. Der Schiedsrichter entschied nach Studium der Videobilder auf Elfmeter, den Griezmann humorlos zum 1:0 in die Maschen jagte (58). Die Freude darüber währte aber nur vier Minuten. Denn Samuel Umtiti spielte den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand. Mile Jedinak verwandelte den fälligen Handelfmeter, schickte Lloris in die falsche Ecke und bejubelte das 1:1. In kürzerem Abstand wurden in einem WM-Spiel noch nie Elfmeter verwandelt. Und dank dieses historischen Ereignisses waren anscheinend alle Lebensgeister aus dem französischen Team gewichen. Doch dann zog Pogba aus 15 Metern ab. Sein Ball wurde abgefälscht - und erst dadurch gefährlich. Und dann senkte er sich an die Unterkante der Latte und sprang von da hinter die Linie zum Siegtreffer der Franzosen (80.).

Jetzt in der App abspielen

#PORESP: Ronaldo-Dreier

15.06.2018 00:21:25

Das “Match of the Day” und das 3:3 zwischen Portugal und Spanien entschädigte für die Magerkost, die der zweite WM-Tag am Nachmittag zu bieten hatte. Spannung, Dramatik, Tore, Lattenkracher, Diskussionen über Schirientscheidungen, einen jubelnden Superstar und einen krassen Torwartfehler. Das war Fußball, wie wir ihn gerade auch bei einer WM sehen wollen. Aber was war das für ein Wechselbad der Gefühle für Spanien in dieser Woche - und auch in diesem Spiel? Erst feuerten sie ihren Trainer Julen Lopetegui kurz vor Turnierstart, dann kassierten sie gegen Portugal auch noch das früheste Gegentor ihrer WM-Geschichte. Aber sie kamen - auch Dank der Hilfe des Schiedsrichters - zurück ins Spiel. Doch dann patzte der Torhüter, Cristiano Ronaldo jubelte und Spanien sah schon wie der Verlierer aus. Doch wieder steckten sie nicht auf und drehten das Spiel per Doppelschlag wieder zu ihren Gunsten - nur, um am Ende von Cristiano Ronaldo doch wieder um den Sieg gebracht zu werden. Über das Spiel müssen wir reden - hier bei Kick in Russ, dem WM Podcast auf meinsportpodcast.de. Und das machen Malte Asmus und unser Experte von 90PLUS, Marius Merck. Spielbericht: Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als Spanien den nächsten Nackenschlag bei dieser WM hinnehmen musste. Cristiano Ronaldo war links in den Strafraum eingedrungen und von Nacho zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Portugiese souverän zur 1:0-Führung und ist neben Pele, Uwe Seeler und Miro Klose der einzige Spieler, der bei vier verschiedenen WM-Turnieren getroffen hat. Spanien versuchte den Schock schnell abzuschütteln und ín die Partie zu kommen. Durch einfache Ballverluste ermöglichten sie dem Gegner aber immer wieder Konterchancen. Die aussichtsreichste vergab der zu zögerliche Goncalo Guedes nach tollem Querpass von Ronaldo. Und das rächte sich. Denn quasi im Gegenzug setzte sich Diego Costa gegen drei Abwehrspieler durch und traf zum 1:1-Ausgleich (24.). Allerdings hatte er sich dabei mit dem Ellbogen regelwidrig Platz gegen Pepe verschafft. Der Videoschiri schritt aber nicht ein. Spanien war nun im Spiel, drängte Portugal komplett in die Defensive und hätte sogar in Führung gehen können. Doch Isco scheiterte mit seinem Abschluss an der Latte (26.) und Iniesta Schuss aus acht Metern nach Pass von der linken Seite ging nur knapp am Tor vorbei. Portugal wirkte komplett unterlegen, bekam aber kurz vor der Pause zu einem Konter. Und den schloss Ronaldo mit einem strammen Schuss ab, der dank eines Torwartfehlers von David de Gea zum 2:1 über die Linie rollte. Eine einstudierte Freistoßvariante brachte Spanien kurz nach Wiederanpfiff dann aber wieder den Ausgleich. Busquets gewann das Kopfballduell rechts im Strafraum, köpfte in die Mitte, wo Costa aus kurzer Distanz zum 2:2 einschießen konnte (55.). Und keine zwei Minuten später jubelten die Spanier schon wieder. Die Portugiesen konnten einen Ball nicht richtig aus dem Strafraum klären und Nacho haute ihn volley zur spanischen 3:2-Führung in die Maschen (58.). Damit hatte Spanien das Spiel wieder komplett im Griff. Viel Spektakuläres passierte nicht mehr. Bis Cristiano Ronaldo zwei Minuten vor Ende der regulären Partie zum Freistoß antrat und den Ball zum 3:3 in die Maschen zirkelte. Und wenn Koke sich in letzter Sekunde nicht noch in einen Schuss von Quaresmo geworfen hätte, hätten die Spanier um ein Haar ganz ohne Punkte dagestanden.

Jetzt in der App abspielen

#MARIRN: Holzhacken

15.06.2018 00:17:02

Der Auftakt der Gruppe B zwischen Marokko und Iran war das spielerisch bisher schwächste, aber das körperlich am härtesten geführte Match. Vor allem die zweite Hälfte hatte mit Fußball nur noch am Rande zu tun. Denn für beide Teams ging es ja auch um viel. Angesichts der Gruppenbesetzung mit Spanien und Portugal als nächsten Gegnern kam diesem Spiel für beide Mannschaften immense Bedeutung bei. Eine Niederlage, so war man sich vor dem Spiel einig, würde wohl schon das Aus bedeuten. Und mit diesem Gedanken müssen sich jetzt die Marokkaner beschäftigen. Denn in der 5. Minute der Nachspielzeit besiegelte ein Eigentor von Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli die 0:1 Niederlage und den Sieg der Iraner. Dabei war Marokko eigentlich zunächst die bessere Mannschaft. Warum sie aber am Ende trotzdem nicht jubeln durften, analysieren auf meinsportpodcast.de bei Kick in Russ Malte Asmus und Manuel Behlert (90PLUS). Spielbericht Marokko machte von Beginn an Druck und kam schon nach 70 Sekunden zum ersten Abschluss. Amine Harit verfehlte mit seinem Rechtsschuss im Strafraum aber das Tor knapp. Der Iran beantwortete den Druck der Nordafrikaner mit Fouls. Masoud Shojaei sah bereits nach 10 Minuten die erste Gelbe Karte der Partie. Doch Eindruck machte das auf Marokko nicht. Sie bekamen die belohnt. Doch im Getümmel konnten weder Boussoufa, Belhanda, noch Benatia den Ball ins gegnerische Tor kriegen (19.). Marokko nahm in der Folge etwas Druck aus dem Spiel, versuchte mehr Struktur in die eigenen Angriffsbemühungen zu bekommen. Der Iran wurde selbst präsenter, bekam dadurch immer wieder Chancen zu Entlastungsangriffen, agierte aber zu unpräzise. Erst kurz vor der Pause wurde der Iran gefährlich. Nach einem marokkanischen Fehlpass im Mittelfeld bot sich den schnell umschaltenden Iranern eine gute Konterchance. Sardar Azmoun und im Nachschuss Jahanbakhsh scheiterten jedoch am stark reagierenden Keeper Mohamedi Munir. Zu Beginn der zweiten Hälfte bot sich dann wieder das Bild der ersten: Marokko drückte, Iran stand tief und hielt körperlich dagegen. Mit Erfolg: Jahanbakhsh holte sich zwar die nächste Gelb Karte ab, aber Marokko wurde nicht gefährlich. Nach vorne ging aber auf beiden Seiten nichts. Das Niveau der Partie verflachte zusehends. Die Fehler, aber auch die harten Zweikämpfe und somit die Verletzungspausen häuften sich auf beiden Seiten. Marokkos Nordin Amrabat wurde benommen ausgewechselt, Irans Jahanbakhsh verletzt. Spielfluss, kreative Ideen Fehlanzeige. Negativer Höhepunkt: Ein direkt ausgeführter Freistoß aus gefühlten 40 Metern des Irans. Erst zehn Minuten vor dem Ende gab es mal wieder ein fußballerisches Ausrufezeichen. Hakim Ziyech hatte abgezogen, aber Alireza Beiranvand im Tor der Iraner tauchte ab und verhinderte den Rückstand. Und als sich alle schon fast mit der Punkteteilung abgefunden hatten, köpfte Bouhaddouz in der Nachspielzeit einen Freistoß ins eigene Tor und besiegelte die Niederlage.

Jetzt in der App abspielen

#EGYURU: No Salah

15.06.2018 00:17:31

Das Spiel der beiden vermeintlichst stärksten Teams in der WM-Gruppe A wurde letztlich zu einem ganz müden Kick. Die einen, Ägypten, wollten nicht, die anderen, Uruguay, konnten heute trotz Favoritenrolle lange irgendwie nicht - und kamen erst in der Schlussphase durch einen Lucky Punch von José Gimenez zum schmeichelhaften 1:0-Sieg. Darüber muss geredet werden. Wir arbeiten dieses Spiel hier in der Kick in Russ-Analyse auf meinsportpodcast.de - mit  Malte Asmus und dem Experten von 90PLUS, Nico Scheck. Das Spiel verlief insgesamt deutlich anders als es die meisten Experten erwartet hatten. Denn Ägyptens Trainer Hector Cuper verzichtete anders lautenden Meldungen zum Trotz letztlich zum WM-Start doch auf Mo Salah, ließ den Superstar auf der Bank. Und auch der 45-jährige Keeper El-Haddary durfte nicht ran.  Für ihn stand El-Shenawy zwischen den Pfosten - und das sollte sich als kluge Entscheidung erweisen, auch wenn er am Ende die Niederlage nicht verhindern konnte.   Spielbericht: Ägypten begann konzentriert und in erster Linie darauf bedacht, mannorientiert Uruguays Spielaufbau zu stören, um den Favoriten vom eigenen Tor fernzuhalten. Das klappte zunächst auch gut, weil Uruguay Tempo und Präzision fehlten, um sich gegen die kompakte Defensive der Ägypter in Szene zu setzen. Ein Schuss aus der zweiten Reihe von Cavani (8. Minute) blieb so zunächst die einzige nennenswerte Aktion der Urus. Er stellte für Ägyptens Keeper El-Shenawy aber kein Problem dar. Aber auch die ohnehin nur sporadischen ägyptischen Angriffe blieben ohne Mo Salah weitgehend harmlos. Zumindest etwas gefährlicher wurde es dann auf der anderen Seite. Uruguay wurde aktiver, gewann mehr Zweikämpfe und hatte auch mehr Torchancen. Suarez traf nach einer Ecke den Ball aber nicht richtig und setzte ihn nur ans Außennetz (24.). Und de Arrasceta versprang nach einem Zuspiel von Godin der Ball (38). Auch wenn Ägypten gut verteidigte: Uruguay war im Spielaufbau und Abschluss viel zu ausrechenbar - alles konzentrierte sich auf Suarez und Cavani, doch Cavani kam gerade mal nur auf 17 Ballkontakte in der ersten Hälfte - keinen im Strafraum. Dafür fand Cavani zum Start in die 2. Hälfte mit einem Zuckerpass steil in den Strafraum seinen Kumpel Suarez, der dann aber aus halbrechter Position am Knie des ägyptischen Keepers scheiterte. Uruguay nach dem Seitenwechsel zunächst etwas aggressiver und entschlossener - und Ägypten zum Wechseln gezwungen. Sechser Hamed musste angeschlagen raus, für ihn kam Morsy. Uruguays Druck war dann aber auch schnell wieder erledigt. Selbst wenn sich ihnen Räume eröffneten, gingen sie so behäbig zu Werke. Und Suarez vergab nach 73 MInuten die beste Chance, als mustergültig von Cavani eingesetzt zu lange mit dem Abschluss wartete. Ägyptens Keeper El-Shenawy schnappte sich den Ball und lenkte in der Schlussphase einen Volleyschuss von Cavani zur Ecke ab. Cavani setzte dann noch einen Freistoß an den Pfosten. Und hatte in der 90. MInute dann doch noch Erfolg. Gimenez traf per Kopf zum erlösenden 1:0-Siegtreffer.  

Jetzt in der App abspielen

Das bringt der 2. WM-Tag

15.06.2018 00:08:28

Zweiter Tag bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Nach dem 5:0 der Russen im Eröffnungsspiel sind viele der Gastgeber immer noch im Jubelmodus. Gut, der Gegner hieß nur Saudi-Arabien, kann zwar einigermaßen mit dem Ball umgehen, hat aber taktisch nicht so unheimlich viel drauf. Aber für die Russen war der erfolgreiche Start in das Heimturnier trotzdem etwas besonderes. Zum einen, weil der Druck für die Heimteams immer besonders groß ist, zum anderen, weil sie auch einige historische Marken brachen. Nach fünf sieglosen WM-Spielen in Folge war es Russlands erster Sieg, noch dazu der höchste in einem Eröffnungsspiel seit dem 7:1 Italiens über die USA 1934. Zudem trafen bis gestern in einem Eröffnungsspiel noch nie zwei Joker - und es war der erste WM-Spiel-Sieg Russlands an einem 14. Juni. Die drei Versuche zuvor an diesem Tag gingen allesamt verloren. Nicht nur diese beeindruckenden Zahlen zum Sieg der Russen gestern präsentiert euch Malte Asmus in der Tagesvorschau auf die drei Partien, die heute auf dem Programm stehen. Er hat zudem noch einige Fakten und Tipps zu den Spielen Ägypten- Uruguay (14h), Marokko - Iran (17h) und Spanien - Portugal (20h) parat..

Jetzt in der App abspielen

#RUSKSA: Jolly Joker

14.06.2018 00:16:47

Im scherzhaft #GASICO genannten Duell mit Saudi-Arabien hat Russland dank eines 5:0-Sieges einen erfolgreichen Start in die Heim-WM gefeiert. Reich an Rohstoffen, arm an fußballerischer Qualität - das waren die Vorurteile gegen die beiden Protagonisten des WM-Auftaktspiels Russland und Saudi-Arabien. Schließlich sind die beiden die am schlechtesten in der Weltrangliste platzierten Teams der WM. Und es war jetzt tatsächlich auch nicht unbedingt ein fußballerischer Leckerbissen. Selbst auf diesem ganz niedrigen Niveau gab es noch einen Klassenunterschied zu sehen. Aber immerhin auch fünf Tore, die meisten in einem Solo-Eröffnungsspiel - davon sogar drei durch Joker. Malte Asmus begrüßt auf meinsportpodcast.de zur Kick in Russ-Spielanalyse unseren Experten Chris McCarthy von 90 PLUS. Spielbericht: Nach einer hektischen Anfangsphase mit mehr Ballbesitz für Saudi-Arabien, schüttelten die Russen die Anfangsnervosität schneller ab und gingen bereits nach 12 Minuten in Führung. Nach einer Ecke flankte Aleksandr Golovin von links und Yuri Gazinski köpfte das 1:0. Das gab den Gastgebern zunächst Sicherheit und sie gewannen das Übergewicht im Mittelfeld, ohne allerdings offensiv weitere wirklich gefährliche Akzente zu setzen. Zudem taten sie sich mit der Führung im Rücken schwer und ermöglichten Saudi-Arabien durch zu behäbige Rückwärtsbewegung eine gefährliche Konterchance, die Al Sahlawi aber neben das Tor abschloss. Die Saudis bekamen mehr Selbstvertrauen, ließen aber die nötige Konzentration und Durchschlagskraft vermissen, schlugen auch kein Kapital aus der Verletzung von Russlands Alan Dzagoev. Der wurde in der 24 Minute verletzt ausgewechselt werden. Sein Ersatz Denis Cheryshev (Villarreal) brauchte etwas Anlaufzeit, ließ dann aber in der 43. Minute zwei Verteidiger aussteigen und traf zum 2:0. Mit der komfortablen Führung im Rücken zog sich Russland mehr zurück. Überließ Saudi-Arabien wieder die Initiative und lauerte auf Konterchancen. Viel wusste Saudi-Arabien damit nicht anzufangen. Und bevor das Niveau ganz tief sackte, flankte der komplett freistehende Golovin in der 71. Minute mit viel Gefühl von rechts auf den erst eine Minute zuvor eingewechselten Artem Dzyuba, der per Kopf auf 3:0 erhöhte. In der Nachspielzeit erhöhte erneut Cheryshev (92.), der mit links zum 4:0 über den Saudi-Keeper Abdullah Al-Mayoof ins Netz schlenzte. Dann setzte Golovin (94.) per Freistoß den Schlusspunkt und ein dickes Ausrufezeichen unter seine Leistung, die nur durch eine unnötige Gelbe Karte in der Schlussphase getrübt wurde.

Jetzt in der App abspielen

BRA, FRAG, GER – Wer wird’s?

14.06.2018 00:57:02

Kurz vor dem Start der WM 2018 in Russland klären wir auf meinsportpodcast.de die Favoritenfrage: Wer holt ihn am Ende, den Weltpokal? Malte Asmus diskutiert mit Manuel Behlert und Steffen Gronwald von 90PLUS und beleuchtet die Chancen der sechs Teams, die bei den meisten Experten auf dem Favoritenzettel gelandet sind. Und sie analysieren auch, inwieweit der überraschende Trainerwechsel in Spanien kurz vor Turnierstart sich auf die Ambitionen der Seleccion auswirken wird.

Jetzt in der App abspielen

#RUSKSA: Schwächstes Spiel ever?

14.06.2018 00:11:01

Ab heute rollt endlich der Ball bei der WM 2018 in Russland. Im Luzhniki-Stadion steigt heute Abend das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien. Den von der Weltranglistenpositionen her beiden schwächsten Teams des ganzen Turniers. Ob es einen entsprechend grottigen Kick geben wird, erklärt Malte Asmus und hat zudem noch weitere WM-News für euch.

Jetzt in der App abspielen

Die WM-Tops und -Flops

11.06.2018 00:54:58

Wer sorgt für die größten Überraschungen bei der WM 2018 in Russland - in positiver oder auch negativer Sicht? Malte Asmus diskutiert diese Frage mit Julius Eid und Christoph Albers von 90Plus. Die beiden Experten für internationalen Fußball haben jeweils drei Kandidaten für positive und drei für negative Schlagzeilen im Gepäck und begründen ihre Wahl. Und dabei liegen sie einige Male über Kreuz.

Jetzt in der App abspielen

DFB: Immer noch WM-Favorit?

11.06.2018 00:06:38

Nee, das war nicht so sonderlich berühmt, was die deutsche Nationalmannschaft im letzten Test vor der Abreise zur WM nach Russland gezeigt hat. Nur 2:1 gegen Saudi-Arabien. Das war doch schon recht mühsam, zumal erst eine beherzte Grätsche von Mats Hummels in der Nachspielzeit das Remis gegen den Underdog verhinderte. Doch bei allem Frust, der sich derzeit im deutschen Fanlager breit macht, sollte man auch die Kirche im Dorf lassen und das Ergebnis sachlich einordnen. Das macht Malte Asmus - und hat sich zudem bei Jens Nowotny, Oliver Bierhoff und den ZDF-Experten Oliver Kahn, Urs Meier und Holger Stanislawski nach ihrer Einordnung der WM-Favoritenlage umgehört.

Jetzt in der App abspielen

Die WM-Kader-Analyse

07.06.2018 00:49:28

Die 23 Spieler, die Jogi Löw mit zur WM nimmt, stehen seit Anfang der Woche fest. Mit ein paar Tagen Abstand blicken wir auf meinsportpodcast.de mit den Kollegen von 90PLUS, Julius Eid und Marius Merck, auf das Team, analysieren die Stärken und Schwächen und geben unsere Einschätzung zur Nicht-Nominierung von Leroy Sané und des Festhalten an Manuel Neuer als Nummer 1 ohne Spielpraxis. Wo liegt Löw richtig, wo hätten unsere Experten andere Namen bevorzugt? Und was ist mit diesem Kader am Ende drin?

Jetzt in der App abspielen

Die muslimischen WM-Teams

05.06.2018 00:27:38

Ägypten, Iran, Marokko, Saudi-Arabien und Tunesien – noch nie waren so viele islamisch geprägte Länder zusammen bei einer WM. Was bedeutet die WM-Teilnahme gerade für diese Länder? Wo liegen Gemeinsamkeiten und Probleme, auf die sie im Vorfeld der WM stießen? Wie verlief ihr Weg zur WM und mit welchen Ambitionen fahren sie nach Russland? Das klären Jan-Martin Bauer, Niklas Uther und Frederick Woehl auf meinsportpodcast.de - u.a. im Interview mit dem ehemaligen Bundesligaprofi und iranischen Nationalspieler Vahid Hashemian. Ein herzlicher Dank an Vahid Hashemian, der sich für das Interview bereitgestellt hat, und an Mathäus Kosik für die Organisation des Interviews.

Jetzt in der App abspielen

Die Geschichten der WM-Underdogs

05.06.2018 00:21:39

In erster Linie reden die meisten Fans und Experten im Vorfeld einer WM von den Favoriten auf den Titel. Dabei haben gerade die Underdogs, die kleineren, eher unbekannteren Teams, meist die interessanteren, spannenderen und außergewöhnlicheren Geschichten zu bieten. Katharina Grote und Janine Schröder (Macromedia Hochschule Hamburg) erzählen sie: Von kuriosen Spielertransfers geht es über Phantomtore bis hin zu Kokainmissbrauch.

Jetzt in der App abspielen

Droht ein “Festival der Gewalt”?

05.06.2018 00:12:00

Am 14. Juni wird in Moskau das erste Spiel der Fußball-WM 2018 angepfiffen. Russland wird gegen Saudi-Arabien spielen. Jedoch rückt der Fußball seit den letzten WM-Turnieren immer weiter in den Hintergrund. Die Aufmerksamkeit ziehen mittlerweile nicht-sportliche Themen wie Ausschreitungen oder politische Vorgänge auf sich. Nachdem 1998 bei der Weltmeisterschaft in Frankreich ein Polizist von deutschen Fans fast zu Tode geprügelt wurde, verliefen die Turniere von 2000-2012 recht friedlich. Die WM 2014 in Brasilien sorgte jedoch in Südamerika für reichlich Unruhen und führte zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Bürgern, Fans und Ordnungskräften. Der Gipfel der Gewalt wurde allerdings bei der Europameisterschaft 2016 erreicht, als sich in Marseille russische und englische Anhänger eine Straßenschlacht lieferten, die im Stade Velodrome fortgeführt wurde und mit mehreren Schwerverletzten endete. Russland ist nun das Gastgeberland der diesjährigen Weltmeisterschaft. Das Sicherheitskonzept sieht eine hohe Präsenz von Ordnern und Polizisten vor, um in diesem Jahr der Lage Herr zu werden. Über die Sicherheit in Stadien sprachen Ole Gömmel, Tom Wolter und Felix Woeller (Macromedia Hochschule Hamburg) mit dem Sport-Chefreporter vom Hamburger Abendblatt Björn Jensen. Der Szenekenner, der privat jahrelang den HSV auf europäischen Auswärtsreisen unterstütze, war als Fußball-Fan bereits in Russland und in vielen weiteren europäischen Städten und kennt die vermeintlich gewaltbereiten Fanszenen. Er schätzt ein, ob es in Russland bei dieser WM ruhig bleiben wird.

Jetzt in der App abspielen

Vom Stadionbau zum Stadionverfall

04.06.2018 00:13:36

Es ist vor jeder WM das gleiche Problem: Die Gastgeberländer müssen Milliarden Euro in Stadien investieren, die nach der WM kaum noch genutzt werden. Zwölf Stadien wurden 2010 in Südafrika für die WM neu- bzw umgebaut, ebenso 2014 in Brasilien und jetzt auch 2018 in Russland. Extravagante Arenen entstehen - nur für diese vier Wochen WM. Und danach? Das Maracana in Rio zeigt es überdeutlich. Vor vier Jahren war die Welt zu Gast, bestaunte den WM-Triumph der deutschen Mannschaft im imposanten Heiligtum des brasilianischen Fußballs. Und heute? Das prunkvolle Maracana-Stadion ist baufällig, die Sitze marode, das Dach ensturzgefährdet. Betreten verboten. Das Stadion in Brasilia wird mittlerweile als Busparkplatz genutzt. Ähnlich erging es den überdimensionierten Stadien der WM 2010 in Südafrika. Und wie wird es 2018 in Russland sein? Droht den Arenen in Russland das gleiche Schicksal wie den Arenen von 2014 und 2010? Jann Gronenberg, Eileen Meinke und Noah Peil (Macromedia Hochschule Hamburg) gehen dieser Frage nach. Bei ihrem Blick hinter die Kulissen der WM.

Jetzt in der App abspielen

Die russische Liga im Fokus

04.06.2018 00:24:31

Russland ist der Ausrichter der WM 2018. Aber wie ist es sonst um die Fußballbegeisterung in Russland bestellt? Wie konkurrenzfähig ist die russische Liga international und wo liegen die großen Probleme des Sports in Russland? Diesen Fragen gehen Christopher Kleis, Timo Wollmann und Julian Peters (alle Macromedia Hochschule Hamburg) nach und haben darüber auch mit dem deutschen Ex-Nationalspieler Malik Fathi gesprochen. Fathi war im Laufe seiner Karriere unter anderem für den russischen Verein Sparta Moskau aktiv.  Zusammen mit Fathi beleuchten unsere Experten neben den positiven Seiten des Fußballs in Russland auch die negativen Aspekte, wie beispielsweise die Abhängigkeit von Oligarchen oder die langen  Auswärtsfahrten einzelner Teams, stellen sich die Fragen „Wie kann die russische Liga international konkurrenzfähig werden?“ und „Wie kann die russische  Nationalmannschaft davon profitieren?“. Und zeigen Lösungswege auf.

Jetzt in der App abspielen

Podcast verlinken

So kannst du diesen Podcast auf deiner Website verlinken.